Mitmachen
Medienmitteilung

FDP und CVP einmal mehr völlig inkonsequent

Vergangene Woche hat der Bundesrat ein Sparpaket beschlossen, das wegen seinem ungenügenden Umfang von SVP, FDP und CVP kritisiert wurde. Die Kritik von gestern gilt bei FDP und CVP schon heute…

(SVP) Vergangene Woche hat der Bundesrat ein Sparpaket beschlossen, das wegen seinem ungenügenden Umfang von SVP, FDP und CVP kritisiert wurde. Die Kritik von gestern gilt bei FDP und CVP schon heute nicht mehr. Mit ihrem Verhalten in der Bildungsdebatte des Nationalrates sabotieren sie die Sparbemühungen des Finanzministers bei den Bundesfinanzen und laden der kommenden Generation noch mehr Lasten auf.

Als der Bundesrat letzte Woche ein Sparpaket im Umfang von knapp 3 Milliarden beschloss, kritisierten FDP und CVP zusammen mit der SVP richtigerweise, dass dieses Paket nicht genügen würde, die Bundesfinanzen wieder in Ordnung zu bringen. Man erwarte vom Bundesrat weitere Sparvorschläge. Teil des ungenügenden bundesrätlichen Sparpaketes ist eine Steigerung der Ausgaben zugunsten von Bildung, Forschung und Technologie von immerhin 4 % statt nun wie vom Parlament beschlossen 6.5 %.

Bereits heute haben FDP und CVP in der Nationalratsdebatte alle ihre finanzpolitischen Grundsätze über Bord geworfen und den Pfad bürgerlicher Politik verlassen. Aus dem Sparwillen der letzten Woche wurde in kürzester Zeit das Bestreben nach Mehrausgaben. Einmal wischi, einmal waschi. So werden wir die Probleme dieses Landes nie lösen können. Bei der Kritik von FDP und CVP von letzter Woche handelte es sich einmal mehr um grossspurige Wahlversprechen. Der Mut und die Konsequenz zur Umsetzung fehlen.

Der Bundeshaushalt ist dermassen verschuldet, dass dem Sparen hohe Priorität gegeben werden muss. Trotz Sparkurs können aber Akzente gesetzt werden. Mit der Unterstützung eines Ausgabenwachstums von 4 % für die Bildung und Forschung hat die SVP ihren Willen bekundet, in diesen Bereich zu investieren. Es ist jedoch sinnlos, viel Geld für die Ausbildung auszugeben, wenn der Staat so überschuldet wird, dass darunter die Wirtschaft leidet und die Absolventen der Spitzenschulen keine Stelle mehr finden. Wir müssen heute schon mehr für Schuldzinsen ausgeben, als wir uns die Bildung kosten lassen. Ausserdem weist die SVP auf Stimmen aus Forscherkreisen hin, die das enorme Sparpotenzial ansprechen, das in einer Reduktion der Forschungsbürokratie, insbesondere bei EU-Projekten, liegen würde. Mehr Geld kann also nicht ohne weiteres mit besserer Ausbildung gleichgesetzt werden. Es ist Qualität gefragt und nicht Quantität.

Bern, 6. Mai 2003

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
25.11.2020
Bundesrat Alain Berset will mit seiner BVG-Vorlage die linke Umverteilungspolitik auf die Pensionskassen ausweiten. Das ist ein... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
18.11.2020
Den Unternehmen, die aufgrund der der staatlich verfügten Corona-Schutzmassnahmen in wirtschaftliche Not geraten sind, soll geholfen werden.... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
08.09.2020
Die SVP-Fraktion hat sich heute dafür ausgesprochen, auf das Covid-19-Gesetz einzutreten, damit die heute im Rat überwiesene... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden