Mitmachen
Medienmitteilung

FDP und SP wollen Staatsmedizin

Während der Sommermonate setzte sich eine bürgerliche Arbeitsgruppe mit dem Problem der Spitalfinanzierung auseinander. Sie machte Vorschläge, wie das Schweizer Gesundheitssystem in eine…

(SVP) Während der Sommermonate setzte sich eine bürgerliche Arbeitsgruppe mit dem Problem der Spitalfinanzierung auseinander. Sie machte Vorschläge, wie das Schweizer Gesundheitssystem in eine marktwirtschaftliche Richtung zu lenken wäre. Doch offenbar gilt ein bürgerlicher Kompromiss nichts mehr. Die Freisinnigen haben sich heute davon verabschiedet, um mit der SP zusammen die planwirtschaftlichen Vorschläge von Gesundheitsminister Couchepin zu decken.

Mehr Planung, weniger Markt und damit weniger Qualität. Dies ist kurz zusammengefasst das heutige Resultat der Beratungen zur Spitalfinanzierung in der Gesundheitskommission. Obwohl die bürgerlichen Parteien vereinbart hatten, einem marktwirtschaftlichen Spitalfinanzierungsmodell zum Durchbruch zu verhelfen, setzte sich eine Mehrheit durch, welche eine Ausdehnung der Planwirtschaft beschloss. Möglich wurde diese Kommissionsmehrheit nur, weil sich die FDP aus dem bürgerlichen Kompromiss verabschiedet hat. Dies tat sie, um die Ideen ihres Gesundheitsministers zu decken. Nach dessen Vorstellungen soll die staatliche Planungskompetenz weiter ausgebaut werden. Und das, nachdem vor zwei Wochen eine von Bundesrat Couchepin in Auftrag gegebene Studie der OECD zeigte, dass genau diese Planungskompetenz der Kantone keine Früchte trägt.

Die SVP bedauert, dass die Freisinnigen mittlerweile für eine Ausdehnung der Planwirtschaft stehen. Ist es noch glaubwürdig, wenn eine Partei, die eine linke Einheitskasseninitiative bekämpft, auf der anderen Seite selber für Staatsmedizin einsteht?

Die SVP wird sich weiterhin für eine Ausdehnung des Wettbewerbs im Gesundheitswesen im Sinne ihrer Prämiensenkungsinitiative einsetzen. Denn ein marktwirtschaftliches System führt zu tieferen Kosten. Dies entlastet die Prämienzahler. Ausserdem führt der Markt im Gesundheitswesen zu einer verbesserten Qualität für die Patienten.

Bern, 3. November 2006

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
21.09.2022
Wir weisen den Entwurf für die Revision der Betäubungsmittelsuchtverordnung entschieden zurück. Die SVP lehnt die Lockerung der... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
21.09.2022
Wir weisen die Änderung der KVV und KLV in dieser Form zurück und for-dern das BAG dazu... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
20.06.2022
Die SVP stimmt der Teilrevision der Verordnung über die Versorgung der Bevölkerung mit Jodtabletten (Jodtabletten-Verordnung) zu. Die... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden