Mitmachen
Medienmitteilung

Für den Schutz der Privatsphäre – das Bankkundengeheimnis im Inland erhalten

Der Bundesrat hat heute seine Botschaft zur Volksinitiative «Ja zum Schutz der Privatsphäre» vorgestellt und diese Volk und Ständen zur Ablehnung empfohlen.

Der Bundesrat hat heute seine Botschaft zur Volksinitiative «Ja zum Schutz der Privatsphäre» vorgestellt und diese Volk und Ständen zur Ablehnung empfohlen. Damit stellt unsere Mitte-Links Regierung nach der vorgespurten Abschaffung des Bankkundengeheimnisses gegenüber dem Ausland nun auch die finanzielle Privatsphäre im Inland zur Disposition. Für die SVP ein enttäuschender, wenn auch nicht überraschender Entscheid.

Nachdem die Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK) des Nationalrats die dem automatischen Informationsaustausch zugrunde liegenden Bundesgesetze und –beschlüsse vergangene Woche vorberaten und angenommen hat, sind die Mehrheitsverhältnisse offensichtlich geworden. Die SVP nimmt zur Kenntnis, dass weder der Bundesrat, noch die anderen politischen Akteure in unserem Land die Kraft aufbringen, für die Aufrechterhaltung der Privatsphäre und des Bankkundengeheimnisses gegenüber dem Ausland zu kämpfen.

Was bleibt, ist der Kampf um das Bankkundengeheimnis im Inland

Für die SVP ist der Schutz der Privatsphäre zentral. Wir setzen uns deshalb dafür ein, dass das Bankkundengeheimnis im Inland auch in Zukunft Bestand hat. Personen mit Wohnsitz oder Unternehmen mit Sitz in der Schweiz sollen weiterhin in ihrer finanziellen Privatsphäre geschützt werden, wenn sie ihr Konto in der Schweiz führen. Die Volksinitiative «Ja zum Schutz der Privatsphäre» will den Schutz der Privatsphäre, vor allem den Schutz der finanziellen Verhältnisse, in der Schweizer Bundesverfassung festschreiben, damit unsere Freiheit gewährleistet bleibt und wir sicher vor Schnüffeleien und Missbrauch sind.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
06.04.2018
Die SVP lehnt das multilaterale BEPS-Übereinkommen ab. Nur schon die Tatsache, dass hinsichtlich der Wirkung des BEPS-Übereinkommens... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
23.03.2018
Die Parteigremien haben sich heute in Chur getroffen und die Parolen in Bezug auf die eidgenössischen Abstimmungen... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
20.03.2018, von Albert Rösti
Die Schweiz kennt bisher kein Finanzreferendum. Das heisst dort, wo eine gesetzliche Grundlage besteht, entscheiden Bundesrat und... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Landwirtschaftspolitik

Für eine einheimische Produktion

Sicherheitspolitik

Kriminelle bestrafen statt hätscheln

Wirtschaftspolitik

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie

Ausländerpolitik

Zuwanderung begrenzen

Sportpolitik

Gut für Körper und Geist

Kulturpolitik

Kultur ist Sache der Kultur

Asylpolitik

Asylchaos endlich beenden

Bürger & Staat

Bedrohte Freiheit verteidigen

Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anzubieten zu können und Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Auserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden