Mitmachen
Medienmitteilung

Gastrosuisse und IHK Thurgau sagen NEIN zur Erhöhung der Mehrwertsteuer

Am 27. September 2009 stimmt das Schweizer Stimmvolk über die Erhöhung der Mehrwertsteuer auf 8 Prozent ab. Jetzt bekommt das Komitee gegen die Erhöhung der Mehrwertsteuer weitere Unterstützung aus…

Überparteiliches Komitee gegen die Erhöhung der Mehrwertsteuer

Am 27. September 2009 stimmt das Schweizer Stimmvolk über die Erhöhung der Mehrwertsteuer auf 8 Prozent ab. Jetzt bekommt das Komitee gegen die Erhöhung der Mehrwertsteuer weitere Unterstützung aus der Wirtschaft.

Das überparteiliche Komitee „gegen die Erhöhung der Mehrwertsteuer“ bekommt Verstärkung aus der Wirtschaft. Der Verband GastroSuisse hat heute bekannt gegeben, dass er die Vorlage bekämpft. Der führende nationale Verband für Hotellerie und Restauration wehrt sich gegen die weitere Benachteiligung des Gastgewerbes. GastroSuisse-Zentralpräsident Klaus Künzli nimmt zudem ab sofort Einsitz ins Co-Präsidium des überparteilichen Nein-Komitees.

Auch im Kanton Thurgau formiert sich weiterer Widerstand gegen die Mehrwertsteuererhöhung. Neben dem Präsidenten des Gewerbeverbandes, FDP-Grossrates Peter Schütz, setzt sich nun auch der Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) Thurgau gegen die für die Wirtschaft schädlich Vorlage ein (Thurgauer Zeitung, 15. Juli 2009). IHK-Präsident Peter Schifferle übt scharfe Kritik an der Vorlage und erklärt in der Thurgauer Zeitung: «Die IV muss gründlich saniert werden.» Ein Nein zur Vorlage mache den Weg dazu frei. Bundesrat und Parlament jedoch hätten den bequemeren Weg gewählt und sich für höhere Steuern entschieden, statt die IV grundsätzlich neu auszurichten.

Das überparteiliche Komitee freut sich über die Unterstützung aus der Wirtschaft und hofft, dass bei weiteren Verbänden und Unternehmen das Verantwortungsbewusstsein durchdringt, und sie sich gegen die wirtschaftsfeindliche Haltung der Economiesuisse wehren. Eine Steuererhöhung in der Rezession hat zur Folge, dass der Pro-Kopf-Konsum stark abnimmt, dadurch wird die Wirtschaft weiter gebremst und die Unternehmen haben weniger Geld für Investitionen zur Verfügung. Am Ende müssen noch mehr Arbeitsplätze abgebaut werden, den Bürgern bleibt weniger zum Leben.

Für eine Familie mit vier Kindern bedeutet die geplante Erhöhung der Mehrwertsteuer, dass ihnen Ende Jahr 1’000 Franken weniger zur Verfügung stehen. Insgesamt sollen der Bevölkerung 1.2 Milliarden Franken jährlich entzogen werden und zusätzlich 5 Milliarden Franken aus der AHV in die Invalidenversicherung transferiert werden. Deshalb gibt es nur eines: ein klares NEIN zur Erhöhung der Mehrwertsteuer auf 8% am 27. September 2009.

Bern, 16. Juli 2009

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
11.12.2018
Mit Art. 16 ff. des Geoinformationsgesetzes (GeolG) wurde die rechtliche Grundlage für einen Kataster der öffentlich-rechtlichen Eigentumsbeschränkungen... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
20.11.2018, von Verena Herzog
Am 25. November stimmen wir auch über eine Änderung des Versicherungsgesetzes ab. Es geht darum, dass in... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
19.11.2018, von Mauro Tuena
Bis vor 16 Jahren galt in weiten Bevölkerungskreisen die Meinung, wer Versicherungsleistungen oder auch Sozialhilfe bezieht, der... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sonderfall Schweiz

Selbstbestimmt und selbstbewusst

Medienpolitik

Mehr Vielfalt, weniger Staat

Verkehrspolitik

Freie Fahrt ohne Schikanen

Bürger & Staat

Bedrohte Freiheit verteidigen

Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Kulturpolitik

Kultur ist Sache der Kultur

Eigentum

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung

Asylpolitik

Asylchaos endlich beenden

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden