Mitmachen
Medienmitteilung

Gefährliche Drogenpolitik

Die vorliegende parlamentarische Initiative zur Teilrevision des Betäubungsmittelgesetzes geht in eine grundsätzlich falsche Richtung. Anstatt neue Impulse zu geben, um unsere Jugend und die…

(SVP) Die vorliegende parlamentarische Initiative zur Teilrevision des Betäubungsmittelgesetzes geht in eine grundsätzlich falsche Richtung. Anstatt neue Impulse zu geben, um unsere Jugend und die öffentliche Gesundheit zu schützen sowie klare Zeichen zu setzen, um Missbrauch zu bekämpfen, verstrickt man sich in Widersprüche und hält an Grundsätzen der bisherigen Politik fest, obwohl diese Ihre Ziele nie erreicht hat.

Die Teilrevision des Betäubungsmittelgesetzes geht in eine falsche Richtung. Auch mit der aktuellen Vorlage wird versucht, die gefährliche Liberalisierung im Bereich der Betäubungsmittel voranzutreiben. Durch die Kombination mit einer unpraktikabeln Jugendprävention versuchen die bekannten politischen Kreise, durch eine Salamitaktik im Parlament und Volk eine Mehrheit für die Cannabislegalisierung zu gewinnen.

Auch die Regelungen betreffend die kontrollierte Heroinabgabe, welche mit der Revision im Gesetz verankert werden sollen, sind in dieser Form nicht vertretbar. Die bisherige Drogenpolitik hat in den letzten Jahren entgegen der Beteuerungen der verantwortlichen Stellen keine Verbesserung gebracht. Rückläufige Opferzahlen oder unhaltbare Vergleiche mit Alkohol- und Tabaktoten sind durch die unterschiedlichen Berechnungsarten der Statistiken zurückzuführen.

Effektiv haben sich die Drogenprobleme in den letzten 15 Jahren verdreifacht und sind alles andere als gelöst. Die Wende in der Drogenpolitik ist nun unumgänglich, Liberalisierungstendenzen wie sie vorliegen sind da der falsche Weg. In der aktuellen Diskussion, das Gesetz befindet sich in der Differenzbereinigung, müssen entsprechende Massnahmen getroffen werden. Wenn die vorliegenden Minderheitsanträge abgelehnt werden, prüft die SVP auch die Variante das Referendum zu ergreifen.

Ermatingen (TG), 22. Februar 2008

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
03.09.2019
Die SVP Schweiz kann die höheren Regulierungskosten nur insofern mittragen, als sie für die Gewährleistung der Patientensicherheit... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
12.08.2019
Die SVP Schweiz kann den indirekten Gegenvorschlag zur Pflegeinitiative in der vorliegenden Form nicht gutheissen. Statt gesamtheitlich... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
18.06.2019, von Barbara Keller-Inhelder
Keine Behörde hat so viel Macht wie die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb). Die Kesb-Initiaitve will dies ändern.... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz