Mitmachen
Medienmitteilung

Gegen 10 Millionen Einwohner im Jahr 2035 als Folge der ungebremsten Zuwanderung

Das Bundesamt für Statistik rechnet in einer heute veröffentlichten Prognose bis ins Jahr 2035 mit einem zusätzlichen Bevölkerungswachstum von bis zu 25 Prozent. Dies als direkte Folge der…

Das Bundesamt für Statistik rechnet in einer heute veröffentlichten Prognose bis ins Jahr 2035 mit einem zusätzlichen Bevölkerungswachstum von bis zu 25 Prozent. Dies als direkte Folge der ungebremsten Zuwanderung. Auch wenn dieses Wachstum wohl noch zu tief geschätzt sein dürfte, sind gravierende Konsequenzen auf Infrastrukturen, Mieten, Bodenpreise, Raumplanung, Energieverbrauch, Schulen, Gesundheitswesen und Sozialwerke zu erwarten. Die SVP fordert die Wiederherstellung der Handlungsfähigkeit im Migrationsbereich. Dazu sind die Personenfreizügigkeit mit der EU und das Schengen-Abkommen zu überprüfen und neu zu verhandeln.

Auf den kommenden 1. Mai 2011 entfällt die Kontingentierung für die „neuen“ EU-Staaten Estland, Lettland, Litauen, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechien, und Ungarn. Ab dann können sich Personen dieser Staaten mit einem Arbeitsvertrag oder als Selbständigerwerbende frei in der Schweiz niederlassen und hier arbeiten. Die Zuwanderung lässt sich damit noch weniger steuern als bisher. Die Folgen der Personenfreizügigkeit und der offenen Grenzen sind schwerwiegend. Auch im vergangenen Jahr sind erneut über 68‘000 Personen mehr in die Schweiz ein- als ausgewandert. Dies entspricht in etwa der Grösse der Stadt St. Gallen. Die Folgen der unbegrenzten Zuwanderung sind endlich ungeschminkt zu analysieren und offenzulegen.

Die heute veröffentlichten Perspektiven des Bundesamtes für Statistik gehen von einem weiteren Bevölkerungswachstum von – je nach Szenario – bis zu 25 Prozent aus. Dies entspräche einer Einwohnerzahl von gegen 10 Millionen im Jahr 2035. Vieles deutet darauf hin, dass selbst diese Prognosen noch zu tief angesetzt sind. Doch auch dieses Bevölkerungswachstum wäre mit unabsehbaren Folgen auf verschiedenste Bereiche des öffentlichen Lebens verbunden. So ist beispielsweise auch die aktuelle Energie- und Klimadebatte unter diesen Aspekten zu betrachten.

Für die SVP ist klar, dass die Schweiz ihre Handlungsfähigkeit im Bereich der Zuwanderung wieder zurückgewinnen muss. Der Schlüssel dazu liegt bei der Personenfreizügigkeit mit der EU sowie den offenen Grenzen als Folge des Schengen-Abkommens. Beide Abkommen sind deshalb vorbehaltlos zu überprüfen und neu zu verhandeln.

Bern, 29. März 2011

 

Artikel teilen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
21.01.2020
Die SVP forderte im Zusammenhang mit dem UNO-Migrationspakt, dass der Bundesrat dem Parlament künftig auch vordergründig unverbindliche... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
20.01.2020, von Alex Kuprecht
Ausgerechnet mit teuren Überbrückungsleistungen steigt der Bundesrat in den Kampf gegen die Begrenzungsinitiative. Der Plan ist für... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
16.01.2020
Die SVP lehnt die vom Bundesrat vorgeschlagenen Überbrückungsleistungen (ÜL) ab. Allerdings scheiterte ihr Antrag in der Finanzkommission... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden