Mitmachen
Medienmitteilung
Medienkonferenz vom 05. Mai 2003

Gegen unsoziale Blutegel-Politik der SP

Unbeeindruckt von der explosionsartigen Zunahme der Sozialkosten will die SP – mit FDP und CVP im Schlepptau – weiter Sozialausbau betreiben und einem Blutegel gleich die Steuerzahler aussaugen…

(SVP) Unbeeindruckt von der explosionsartigen Zunahme der Sozialkosten will die SP – mit FDP und CVP im Schlepptau – weiter Sozialausbau betreiben und einem Blutegel gleich die Steuerzahler aussaugen. Die SVP hat heute an einer Pressekonferenz eindringlich vor den katastrophalen Konsequenzen dieser Sozialpolitik im Blindflug gewarnt. Die SVP wird jegliche Steuererhöhung sowie jeglichen Sozialausbau bekämpfen und sich mit Nachdruck für die Prämiensenkungsinitiative einsetzen.

Seit 1990 sind die Ausgaben für den Sozialbereich förmlich explodiert. So haben sich seither die Bundesausgaben für das Gesundheitswesen und die Flüchtlingshilfe oder die Ausgaben der IV verdoppelt. Ungeachtet der daraus entstandenen Defizit- und Schuldenkrise betreibt die SP weiter sorglos Sozialausbau. Leider haben die FDP und die CVP oftmals die Kraft nicht, sich dieser Entwicklung entgegenzustellen.

Diese blinde Ausbaupolitik gefährdet die Sicherheit der Sozialwerke, weil sie laufend Steuererhöhungen nach sich zieht, dadurch die Wirtschaft noch mehr unter Druck setzt und Arbeitsplätze vernichtet. Folge dieser Crashpolitik ist ein Scherbenhaufen, ein Grounding der Sozialwerke. Ohne jede Rücksicht auf kommende Generationen wird eine Politik der unbegrenzten Verschuldung betrieben. Die SVP bekämpft diesen Umverteilungsleerlauf, der über horrende Steuern und Abgaben den Leuten das Geld aus der Tasche zieht und sie nachher grosszügig zu unterstützen vorgibt.

Die SVP wird die von Bundesrat und Parlament beschlossenen Erhöhungen der Mehrwertsteuer für die AHV und die IV bekämpfen. Es geht nicht an, dass sich die Politik nach jahrelanger Untätigkeit aus der Verantwortung stiehlt und die Rechnung den Steuerzahlern präsentiert. Die SVP ruft Bundesrat Couchepin auf, sich – als Alternative zu Steuererhöhungen – in die Sozialdossiers einzuarbeiten und bürgerliche Lösungen vorzulegen. Für die Abstimmung vom 18. Mai empfiehlt die SVP die Ablehnung aller Volksinitiativen. Insbesondere warnt sie vor der unsozialen SP-Gesundheitsinitiative. Sie würde gerade in wirtschaftlichen Krisenzeiten zu massiven Steuererhöhungen führen und so eine Abwärtsspirale auslösen. Die SVP stellt sich mit Nachdruck hinter ihre Prämiensenkungsinitiative, die eine bürgerliche Reform des Gesundheitswesens herbeiführen wird.

Bern, 5. Mai 2003

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
16.01.2020
Die SVP lehnt die vom Bundesrat vorgeschlagenen Überbrückungsleistungen (ÜL) ab. Allerdings scheiterte ihr Antrag in der Finanzkommission... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
04.12.2019, von Marcel Dettling
Die Schweizer Bevölkerung hat die 8,5-Millionen-Grenze überschritten. Mit ihrer Verklärung der Personenfreizügigkeit und einer verantwortungslosen Asylpolitik sorgen... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
25.11.2019
Dass die Sozialkommission des Ständerates (SGK-S) den vom Bundesrat vorgeschlagenen Überbrückungsleistungen (ÜL) zustimmt, ist unverständlich. Zumal diese... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden