Mitmachen
Medienmitteilung

Gegenmassnahmen unausweichlich

Nachdem das gestrige Treffen zwischen Bundesrat Leuenberger und dem deutschen Verkehrsminister Stolpe keine Ergebnisse gebracht hat, besteht die SVP auf einer Ablehnung des Luftverkehrsvertrags…

(SVP) Nachdem das gestrige Treffen zwischen Bundesrat Leuenberger und dem deutschen Verkehrsminister Stolpe keine Ergebnisse gebracht hat, besteht die SVP auf einer Ablehnung des Luftverkehrsvertrags. Sollte Deutschland, wie mehrfach angedroht, eine einseitige Verordnung erlassen, fordert die SVP den Bundesrat zu Gegenmassnahmen im Landverkehr auf.

Bereits im Verhandlungsstadium war die SVP dem Luftverkehrsvertrag kritisch gegenüber gestanden. Es geht nicht an, dass Deutschland im Anflugsgebiet zum Flughafen Zürich-Kloten strengere Lärmschutzvorschriften durchsetzt als für das übrige Staatsgebiet. Hier geht es der deutschen Regierung nicht um Lärmschutz, sondern um die Diskriminierung der Schweiz. Die SVP lehnte den Vertrag denn auch von Anfang an konsequent ab. Im Verlauf der Verhandlungen musste die SVP immer wieder feststellen, dass Bundesrat Leuenberger die Interessen der Schweiz zu wenig vertrat. Es war ein taktischer Fehler, ihn als vehementesten Verfechter des Vertrags in die Nachverhandlungen zu schicken. Es war von vornherein klar, dass er in Berlin nichts erreichen würde.

Bereits im September 2001 forderte die SVP den Bundesrat auf, Gegenmassnahmen gegen die deutsche Verordnung auszuarbeiten. Dies ist leider nicht geschehen. Im Gegenteil: Die Landesregierung hat in vorauseilendem Gehorsam Teile des Vertrags in Kraft gesetzt. Einmal mehr verpasste es der Bundesrat, sich für die Schweiz einzusetzen.

Falls der Bundesrat weiterhin Signale uneingeschränkten Gehorsams nach Berlin sendet, wird Deutschland nach der parlamentarischen Ablehnung des Vertrags seine Verordnung erlassen. Ein solcher Schritt wäre als unfreundlicher Akt der deutschen Seite aufzufassen. Die SVP ruft den Bundesrat mit Nachdruck auf, die Interessen der Schweiz wahrzunehmen, gegenüber Deutschland mit Bestimmtheit aufzutreten und Gegenmassnahmen in die Wege zu leiten. So ist etwa eine massive Senkung bzw. vollständige Sistierung der Transitkontingente für 40-Tönner aus Deutschland ins Auge zu fassen. Im Zusammenhang mit der Dosierung des Transitverkehrs sind die Stauräume nach Deutschland zu verlagern. Weitere Möglichkeiten ergeben sich bei den Modalitäten der Zollabfertigung des Schwerverkehrs an der Grenze zu Deutschland. Die Schweiz darf sich von ihrem grossen Nachbarn nicht ins Bockshorn jagen lassen und muss reagieren.

Bern, 18. Februar 2003

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
25.08.2020
Die Schweiz hat – trotz eines Bevölkerungswachstums von 1,8 Millionen auf rund 8,5 Millionen Menschen (2018) –... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
18.08.2020
Der tragische Flugzeugabsturz einer A320 Maschine der Germanwings im Jahr 2015 gab Anlass dazu, die Vorschriften für... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
31.07.2020
Am 23. September 2018 haben Volk und Stände dem direkten Bundesbeschluss über die Velowege sowie die Fuss-... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden