Mitmachen
Medienmitteilung

Weniger Geldgeschenke ins Ausland – mehr Geld für die notleidende Schweizer Bevölkerung

Die Schweizer Steuerzahlerinnen und Steuerzahler müssen immer mehr von ihrem hart verdienten Geld ins Ausland verschenken. Und dies obwohl die Schweizer Bevölkerung in der aktuellen Corona-Krise leidet. Das Geld der Schweizer Steuerzahlerinnen und Steuerzahler muss der eigenen notleidenden Bevölkerung zugutekommen. Die SVP fordert deshalb eine Neuausrichtung der internationalen Zusammenarbeit.

Die Schweiz verschenkt Milliarden ins Ausland. Während der Corona-Krise hat die Mitte-Links-Mehrheit des Parlaments die Entwicklungshilfe sogar noch erhöht. Ab 2021 fliesst ein jährlicher Rekordbetrag von 2’800 Millionen Franken in die sogenannte internationale Zusammenarbeit (IZA). Und dies obwohl die Probleme in unserem Land gross sind. Dass dieser Betrag immer weiter steigt, dafür sorgt die aktuell praktizierte versteckte «UNO-Steuer». Diese koppelt die Höhe der Entwicklungshilfeausgaben unseres Landes an das von der Schweizer Bevölkerung erarbeitete Gesamteinkommen.  Weil dieses Gesamteinkommen, auch Bruttonationaleinkommen genannt, mit der Wirtschaftsleistung steigt, müssen die Schweizer Steuerzahlenden immer mehr an die Entwicklungshilfe abliefern.

Die Massnahmen des Bundes zur Bekämpfung der Corona-Pandemie kosteten die Schweizer Steuerzahlenden bis heute mindestens 38 Milliarden Franken. Ganze Branchen mussten schliessen, Tausende von Arbeitnehmenden und Selbstständigen stehen vor dem Ruin. Ende März waren 157’968 Personen als arbeitslos gemeldet. Das entspricht gegenüber dem Vorjahresmonat einer Zunahme um 22’344 Personen oder ganzen +16,5%. Im Januar waren 399’667 Personen und 47’460 Betriebe von Kurzarbeit betroffen. Der Vergleich zum Vorjahresmonat macht deutlich, wie drastisch die Lage ist: Im Januar 2020 waren nur 3’717 Personen in 178 Betrieben auf Kurzarbeit. Das entspricht einer Zunahme um den Faktor 100 und mehr.

Trotz Milliardenzahlungen reisst der Strom von Wirtschaftsmigranten nicht ab

Gleichzeitig steigt der Druck auf unsere Sozialwerke, weil trotz der Milliarden an Entwicklungshilfe, die wir ins Ausland verschenken, Zehntausende aufbrechen, um nach Europa und vor allem auch in die Schweiz zu kommen und hier von unserem System zu profitieren. Der UNO-Migrationspakt befeuert dies noch, weil er quasi eine weltweite Personenfreizügigkeit für Wirtschaftsmigranten einführen will. Deshalb bekämpft die SVP den für unser Land schädlichen Migrationspakt und fordert eine Neuausrichtung der internationalen Zusammenarbeit. Lesen Sie hier unsere Position und Forderungen.

Die SVP kann bei der Bekämpfung des Migrationspakts erste Erfolge verbuchen: Dank ihrem Druck hat die vorberatende Kommission des Ständerates entschieden den Pakt zu sistieren. «Damit ist die Gefahr aber noch nicht gebannt», warnt der Aargauer Nationalrat Andreas Glarner im «SVP bi de Lüt». «Die Mitte-Links-Mehrheit in Bundesrat und Parlament würde den Pakt lieber heute als morgen unterzeichnen. Deshalb müssen wir hier weiterkämpfen.»

Sehen Sie hier die ganze Sendung.

mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
25.10.2021
Die Heirat mit einer minderjährigen Person ist in der Schweiz eigentlich nicht möglich. Kommt aber eine im... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
25.10.2021
Die SVP Schweiz fordert erneut mit Nachdruck, dass die Schweiz auf ihre Kandidatur für den UNO-Sicherheitsrat verzichtet. mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
23.10.2021
Die SVP Schweiz sagt dem rot-grünen Schmarotzertum in den Kernstädten entschieden den Kampf an. An ihrer Versammlung... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sport

Gut für Körper und Geist.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – PC:30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden