Mitmachen
Medienmitteilung

Gesundheits-Taliban schlagen Wieder zu!

Trotz massiver Kritik an den vorliegenden nationalen Präventionsprogrammen hat der Bundesrat heute deren Verlängerung bis 2012 beschlossen. Die SVP lehnt den übertriebenen und ziellosen Aktivismus…

(SVP) Trotz massiver Kritik an den vorliegenden nationalen Präventionsprogrammen hat der Bundesrat heute deren Verlängerung bis 2012 beschlossen. Die SVP lehnt den übertriebenen und ziellosen Aktivismus im Bereich der Gesundheitsförderung ab. Die Schweizer Bürger sind frei, mündig und eigenverantwortlich und sollen es auch in Zukunft bleiben! Sämtliche Einschränkungen der persönlichen Freiheit durch die staatlichen Gesundheits-Taliban sind strikte abzulehnen.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) entfaltete in den letzten Jahren eine bedenkliche Eigendynamik. Millionen von Steuerfranken wurden in Kampagnen gesteckt und immer mehr Gesetze und Verordnungen, die die Freiheit der Bürger einschränken, erlassen. Die Wirkung dieser Massnahmen ist bisher grösstenteils ausgeblieben. Trotz massivster Einschränkungen ist beispielsweise die Zahl der Raucher in der Schweiz kaum zurückgegangen und der Body-Mass-Index (BMI) der Bevölkerung wird auch nicht kleiner.

Das nationale Programm Alkohol enthält weitere Verkaufseinschränkungen. Dies obwohl im Bericht explizit darauf hingewiesen wird, dass auf nationaler Ebene kein Bedarf an neuen marktregulierenden Instrumenten vorhanden sei. Und auch die geplanten Massnahmen im Bereich der Tabakprävention, etwa Sensibilisierungskampagnen und Regelungen zum Passivrauchen, sowie im Programm Ernährung und Bewegung führen zu einer Flut von neuen Regelungen und mehr Bürokratie, ohne Nutzen für die Volksgesundheit.

Die SVP lehnt derartige Programme ab und fordert vom Bundesrat lückenlose Antworten auf die hängigen Vorstösse, wie etwa die Interpellation von Peter Spuhler unter dem Titel „Aktivismus des BAG: Volkswirtschaftliche Schäden und Auswirkungen“. Grundsätzlich besteht kein Bedarf an weiteren Vorschriften, vielmehr sollten die geltenden Gesetze im Bereich des Jugendschutzes konsequenter angewendet werden. Der Umgang mit legalen Genussmitteln muss weiterhin in der Eigenverantwortung der Bürger liegen, die Bevormundung durch den Staat muss aufhören.

Sollte der Bundesrat den Forderungen der SVP nicht nachkommen, sieht sich die Partei gezwungen, die Mittel des BAG für die Gesundheitsprävention in der nächsten Budgetdebatte zu kürzen.

Bern, 18. Juni 2008

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
04.02.2020
Die SVP Schweiz lehnt die vorgesehene Änderung bei der Vergütung von Pflegematerial ab. Die Kantone sind bei... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
03.02.2020
Die SVP Schweiz hat Zweifel, dass Aufwand und Nutzen der neuen Vorschriften für Sicherheitsvorrichtungen auf Arzneimittelpackungen in... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
30.01.2020
Die SVP steht den Änderungen der Tierseuchenverordnung ablehnend gegenüber. Zum einen zeigt die Verordnung nur die Bekämpfung... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Religion

Zu unseren Werten stehen.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden