Mitmachen
Medienmitteilung

Gewerkschaften heizen Zuwanderungsspirale weiter an

Die Gewerkschaften haben heute eine Studie präsentiert, wonach im Jahr 2030 rund 400‘000 Arbeitsplätze nicht mehr besetzt werden können. Dabei überrascht es nicht, dass die Gewerkschaften den…

Die Gewerkschaften haben heute eine Studie präsentiert, wonach im Jahr 2030 rund 400‘000 Arbeitsplätze nicht mehr besetzt werden können. Dabei überrascht es nicht, dass die Gewerkschaften den Bedarf an Arbeitskräften vorab im öffentlichen Sektor sehen. Neben einem verstärkten Einbezug der Frauen in den Arbeitsprozess setzen sie dabei erneut auf eine zusätzliche Einwanderung und heizen damit die Zuwanderungsspirale weiter an. Neue Zuwanderung führt zu einem weiteren Bedarf an neuen Einwanderern im Bereich von Spitälern, Schulen, Verwaltungen usw. Diese Spirale ist endlich mit einer kontrollierten und begrenzten Zuwanderung zu durchbrechen, welche für unser Land verkraftbar ist.

Die Gewerkschaften wollen einen möglichst aufgeblähten Staat. Deshalb sehen sie den Bedarf an Arbeitskräften in der Zukunft in erster Linie im öffentlichen Sektor. Erschreckend ist, dass dieser Bedarf erneut insbesondere durch eine Zuwanderung von Arbeitskräften aus dem Ausland gedeckt werden soll. Dadurch entsteht eine verhängnisvolle und folgenschwere Spirale. Denn die Zuwanderung erhöht ihrerseits den weiteren Bedarf nach Arbeitskräften in Spitälern, Schulen, öffentlichen Verwaltungen usw. Dieser Bedarf soll wiederum durch neue Arbeitskräfte aus dem Ausland befriedigt werden. So sollen z.B. in Zukunft Zugewanderte auch polizeiliche Aufgaben übernehmen können. Diese schädliche Zuwanderungsspirale ist endlich zu durchbrechen. Es braucht eine steuerbare und begrenzte Zuwanderung, die verkraftbar ist und auf Infrastrukturen, Wohnraum, Umwelt und die Aufnahmefähigkeit einer Gesellschaft Rücksicht nimmt. Und es braucht einen schlanken Staat und nicht eine weitere Aufblähung des öffentlichen Sektors, wie dies die Gewerkschaften wollen.

mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2019, von Albert Rösti
Wenn Sie wählen müssten zwischen Freiheit oder InstA, würden Sie sich wohl schon gefühlsmässig für die Freiheit... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2019, von Piero Marchesi
Eine Zustimmung zum Rahmenabkommen mit der Europäischen Union bedeutet das Todesurteil der direkten Demokratie und der Unabhängigkeit... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2019, von Magdalena Martullo
Das vom Bundesrat präsentierte institutionelle Abkommen mit der EU passt uns nicht. Es ist alles andere als... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung

Bildungspolitik

Praxisorientierte Bildung statt Reformhektik

Asylpolitik

Asylchaos endlich beenden

Energiepolitik

Für eine sichere und günstige Energieversorgung

Sportpolitik

Gut für Körper und Geist

Religionen

Zu unseren Werten stehen

Sonderfall Schweiz

Selbstbestimmt und selbstbewusst

Landwirtschaftspolitik

Für eine einheimische Produktion

Sozialpolitik

Sozialwerke sichern, Missbräuche bekämpfen

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden