Mitmachen
Medienmitteilung

Gewerkschaften lassen Arbeitnehmer im Stich

Die heutige Medienkonferenz des Gewerkschaftsbundes gegen die Volksinitiative "gegen Masseneinwanderung" hat gezeigt, dass die Gewerkschaftsfunktionäre die Interessen der Arbeitnehmer verkaufen und ihrem Fernziel EU-Beitritt unterordnen. Die Gewerkschaften und ihre Funktionäre zählen zu den direkten Profiteuren einer masslosen Zuwanderung, da sie ihnen zusätzliche Mitglieder, Geld und Einfluss auf die Politik bringen. Damit sitzen die Gewerkschaftsbosse mit den Managern im selben Boot. Leidtragende sind die Arbeitnehmer in der Schweiz, welche weiterhin einer Konkurrenz von 500 Millionen Europäern ausgeliefert werden. Die Folgen dieser masslosen Politik werden auch von den Gewerkschaften laufend bestätigt: Lohndruck, Verlust der Arbeitsplätze für bereits bisher in der Schweiz ansässige Arbeitnehmer, Belastung der Sozialwerke. Nur eine Steuerung der Zuwanderung und ein funktionierender Inländervorrang schützen die Arbeitnehmer im Land effektiv.

Die heutige Medienkonferenz des Gewerkschaftsbundes gegen die Volksinitiative "gegen Masseneinwanderung" hat gezeigt, dass die Gewerkschaftsfunktionäre die Interessen der Arbeitnehmer verkaufen und ihrem Fernziel EU-Beitritt unterordnen. Die Gewerkschaften und ihre Funktionäre zählen zu den direkten Profiteuren einer masslosen Zuwanderung, da sie ihnen zusätzliche Mitglieder, Geld und Einfluss auf die Politik bringen. Damit sitzen die Gewerkschaftsbosse mit den Managern im selben Boot. Leidtragende sind die Arbeitnehmer in der Schweiz, welche weiterhin einer Konkurrenz von 500 Millionen Europäern ausgeliefert werden. Die Folgen dieser masslosen Politik werden auch von den Gewerkschaften laufend bestätigt: Lohndruck, Verlust der Arbeitsplätze für bereits bisher in der Schweiz ansässige Arbeitnehmer, Belastung der Sozialwerke. Nur eine Steuerung der Zuwanderung und ein funktionierender Inländervorrang schützen die Arbeitnehmer im Land effektiv.

Die Gewerkschaften versuchen ihre schwache argumentative Position mit unhaltbaren Ausflüchten zu kaschieren. So sind es gerade die Gewerkschaften, die mit ihrer blinden Unterstützung der Personenfreizügigkeit dafür verantwortlich sind, dass für den grössten Teil der Zulassung auf dem Arbeitsmarkt kein Inländervorrang mehr gilt. Dieser besteht heute gerade noch für 3‘500 Aufenthaltsbewilligungen B aus Nicht-EU-Staaten. Bei einer gesamthaften Zuwanderung von derzeit über 150‘000 Personen jährlich ist dies ein Tropfen auf den heissen Stein. Ihr Versagen in diesem Bereich können die Gewerkschaftsfunktionäre offenbar nicht eingestehen.

Die Volksinitiative gegen Masseneinwanderung korrigiert diesen Missstand. Sie bringt nicht nur die Steuerung der Zuwanderung und damit den besten Schutz für anwesende Arbeitnehmer zurück, sondern installiert auch wieder einen umfassenden Inländervorrang in der Verfassung, also die Priorisierung der bereits anwesenden Arbeitskräfte. Der Ausdruck „Schweizer" im Verfassungstext wurde übrigens bewusst gewählt, um formell eine klärende Einschränkungsmöglichkeit zu haben und zu verhindern, dass z.B. über eine Übernahme der EU-Unionsbürgerschaft plötzlich der Inländervorrang auf ganz Europa mit ihren hunderttausenden Arbeitslosen ausgedehnt wird. In der Praxis dürfte die Ausgestaltung gemäss dem heutigen Inländervorrang gegenüber den Drittstaaten laufen. Auf die Zulassung der bereits anwesenden Ausländer hat dieser Punkt keine Auswirkung, da davon nur neue Bewilligungen betroffen sind. Deshalb handelt es sich auch nicht um irgendeine Benachteiligung von Secondos oder bereits längerfristig anwesenden Ausländern wie dies die Gewerkschaftsfunktionäre fälschlicherweise behaupten.

Wer weniger Lohndruck will und die Verdrängung von anwesenden Arbeitskräften durch billigere Zuwanderer verhindern möchte, stimmt am 9. Februar 2014 JA zur Volksinitiative „gegen Masseneinwanderung".

Artikel teilen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sozialpolitik

Sozialwerke sichern, Missbräuche bekämpfen

Sonderfall Schweiz

Selbstbestimmt und selbstbewusst

Bürger & Staat

Bedrohte Freiheit verteidigen

Landesverteidigung

Sicherheit für Land und Leute

Asylpolitik

Asylchaos endlich beenden

Familienpolitik

Eigenverantwortung statt Bevormundung

Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung

Kulturpolitik

Kultur ist Sache der Kultur

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden