Mitmachen
Medienmitteilung

Gezielte Entlastung des Mittelstandes – Bundesrat setzt SVP-Vorstoss um

Erfolg der SVP: Der Bundesrat erhöht den steuerlichen Abzug für die Prämien der obligatorischen Krankenpflegeversicherung. Dies entlastet den Mittelstand gezielt. Mit dieser Vorlage setzt der Bundesrat die Motion von SVP-Nationalrat Jean-Pierre Grin (VD) um.

Die Preise insbesondere für Benzin und Diesel steigen massiv, die Inflation lässt die Kaufkraft der Menschen in der Schweiz wie Butter an der Sonne schmelzen. Besonders betroffen ist einmal mehr der Mittelstand. Die SVP fordert deshalb entschieden eine gezielte und echte Entlastung der Menschen in der Schweiz. Sie begrüsst daher, die Umsetzung der Motion 17.3171 «Erhöhung der Pauschalabzüge bei der direkten Bundessteuer zum Ausgleich der Explosion der Krankenkassenprämien» von Nationalrat Jean-Pierre Grin (VD).

Neu sollen Ehepaare bis zu 6’000 Franken (bisher 3’500 CHF) von der Bundessteuer abziehen können. Für alle anderen Personen soll der Betrag von 1’700 Franken auf 3’000 Franken steigen. Pro Kind oder unterstützungspflichtige Person soll die Abzugslimite auf 1’200 Franken (bisher 700 CHF) erhöht werden. Die Umsetzung der Motion der SVP entlastet die hart arbeitenden Schweizer Steuerzahlerinnen und Steuerzahler – ihnen bleibt damit mehr im Portemonnaie.

Die anderen Parteien hingegen wollen noch mehr sozialistische Umverteilung auf Kosten der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler. In der Sommersession beschloss die Mitte-Links-Mehrheit des Parlamentes aus SP, Grünen, GLP und Mitte mit vereinzelten Unterstützern aus der FDP, die Ausgaben für die Verbilligung der Krankenkassenprämien um jährlich 2.2 Milliarden Franken zu erhöhen. Diese mit höheren Steuern und Schulden finanzierte Umverteilung bei den Krankenkassenprämien ist eine Mogelpackung: Was die anderen Parteien als «Stärkung der Kaufkraft» anpreisen, ist in Wahrheit ein weiterer Raubzug auf das Portemonnaie des hart arbeitenden Mittelstandes, der am Ende wieder die Rechnung für diese Politik bezahlen muss.

mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
23.06.2022, von Thomas Matter
Die SRG-Initiative «200 Franken sind genug!» ist lanciert. Nationalrat Thomas Matter erklärt, wie sie Private und Unternehmen... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
23.06.2022, von Thomas de Courten
Die Altersvorsorge ist in gefährliche Schieflage geraten. Mit der am 25. September zur Abstimmung gelangenden AHV-Reform können... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
23.06.2022, von Thomas Aeschi
In den letzten Jahren ist viele Steuergeld ins Ausland abgeflossen, weil die Rückforderung der Verrechnungssteuer in der... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden