Mitmachen
Medienmitteilung

GPK-Bericht verdeckt mehr als er erhellt

Der heute von den Geschäftsprüfungskommissionen (GPK) der Eidgenössischen Räte veröffentlichte Bericht rund um die Ereignisse, welche im vergangenen Jahr zum Rücktritt von SNB-Präsident Hildebrand…

Der heute von den Geschäftsprüfungskommissionen (GPK) der Eidgenössischen Räte veröffentlichte Bericht rund um die Ereignisse, welche im vergangenen Jahr zum Rücktritt von SNB-Präsident Hildebrand geführt haben, verdeckt mehr als er erhellt. Statt die relevanten Vorgänge zu untersuchen, will der Bericht eine Aufarbeitung der Ereignisse verhindern, indem er die Verantwortlichkeiten von Bundesrat und Parlament bei der Aufsicht der Nationalbank verneint. Es kann nicht sein, dass sich Personen, welche ihre Verantwortung wahrgenommen und das Land vor grösserem Schaden bewahrt haben, indem sie dem Bundesrat Informationen überbracht haben, einer Strafverfolgung ausgesetzt sehen, während das Parlament eine Aufarbeitung der für die Nationalbank schädlichen Ereignisse verhindert. Die SVP hält deshalb mit Nachdruck an ihrer Forderung nach einer Parlamentarischen Untersuchungskommission (PUK) fest. Eine solche könnte noch in dieser Session beschlossen werden.

Zahlreiche Fragen bleiben im Zusammenhang mit den für die Glaubwürdigkeit der Nationalbank und des Landes äusserst schädlichen Devisen- und Wertschriftengeschäften, die zum Rücktritt des Präsidenten der SNB geführt haben, ungeklärt. Der Bericht der Geschäftsprüfungskommissionen bringt hier leider keine neuen Erkenntnisse und verhindert vielmehr eine saubere Aufarbeitung. Die SVP hat sich von Beginn weg für eine vollständige Aufarbeitung brennender Fragen eingesetzt. Wie entstand das völlig unzureichende Reglement, das die unhaltbaren Aktien- und Devisengeschäfte von Mitgliedern des Direktoriums der SNB deckte? Weshalb waren die gravierenden Transaktionen jeglicher Aufsicht entzogen? Wieso wurde Hildebrand vom Bundesrat so lange gedeckt, obwohl klar war, dass sein grobes Fehlverhalten eine weitere Amtsausübung verunmöglichte? Weshalb mussten schliesslich der Bankrat und die Direktoriumskollegen den SNB-Präsidenten zum Rücktritt zwingen? Wieso wurden Abklärungen immer erst auf politischen und öffentlichen Druck hin eingeleitet, so beispielsweise im Zusammenhang mit den Geschäften von Frau Hildebrand? Wie kann die offenbar nicht funktionierende Aufsicht in Bezug auf die Ordnungsmässigkeit und Rechtmässigkeit der Tätigkeiten der Nationalbank in Zukunft verbessert werden? Muss die Insiderstrafnorm nicht zwingend auch auf Devisengeschäfte ausgedehnt werden? All diese und weitere Fragen harren einer Klärung. Es kann nicht sein, dass die Abklärungen im Fall Hildebrand weiterhin einseitig auf einzelne Aspekte und Vorgänge beschränken. Die SVP fordert deshalb die Untersuchung durch eine PUK. Das Parlament kann und darf sich hier nicht aus der Verantwortung stehlen. Der Vorstoss der SVP-Fraktion, welcher eine PUK einsetzen will, ist behandlungsreif. Das Parlament könnte also noch in dieser Session handeln.

Artikel teilen
mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
23.01.2022, von Martin Haab
Die Volksinitiative «Ja zum Tier- und Menschenversuchsverbot – Ja zu Forschungswegen mit Impulsen für Sicherheit und Fortschritt»... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
21.01.2022, von Monika Rüegger
Die Wölfe verbreiten sich in den Alpen rasant. Inzwischen zählt man gegen 150 Wölfe in 16 Rudeln,... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
20.01.2022, von Marco Chiesa
Der Schweiz droht bereits 2024 der Strom auszugehen – dies mit katastrophalen Folgen für alle Menschen in... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sport

Gut für Körper und Geist.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – PC:30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden