Mitmachen
Medienmitteilung

GPK-Untersuchung ist nicht glaubwürdig

Die SVP bedauert die Vorfälle um Nationalrat Hugo Fasel, welche der Glaubwürdigkeit der nationalrätlichen Geschäftsprüfungskommission (GPK) gravierenden Schaden zugefügt haben. Ebenso bedauert die…

(SVP) Die SVP bedauert die Vorfälle um Nationalrat Hugo Fasel, welche der Glaubwürdigkeit der nationalrätlichen Geschäftsprüfungskommission (GPK) gravierenden Schaden zugefügt haben. Ebenso bedauert die SVP, dass es die GPK verpasst hat, faire Rahmenbedingungen für die Untersuchung in Sachen Swisscom zu schaffen. Unter diesen Umständen verzichtet die SVP auf die Einsitznahme in der entsprechenden Subkommission. Die SVP würde nur dann auf diesen Entschluss zurückkommen, wenn die Grüne Fraktion ihre Vertretung ersetzen und den befangenen Nationalrat Fasel aus der Kommission zurückziehen würde.

Als Präsident der nationalrätlichen GPK hat Nationalrat Hugo Fasel den Bundesrat mehrmals öffentlich wegen seinem Vorgehen in Sachen Swisscom kritisiert. Dabei unterliess er es nicht, Bundesrat Christoph Blocher als „eine Gefahr für die Schweiz“ zu bezeichnen und seinen Rücktritt zu fordern. Seine Äusserungen stützt Fasel auf Behauptungen, die er nicht belegen kann.

Es ist weder glaubwürdig noch seriös eine Untersuchung gegen den Bundesrat einzuleiten, wenn der Präsident der GPK den „Schwarzen Peter“ schon zum voraus verteilt. So wird eine allfällige Untersuchung zur Farce. Nationalrat Fasel hat sein Amt auf gravierende Weise missbraucht und der Glaubwürdigkeit sowie Legitimation der Geschäftsprüfungskommission erheblichen Schaden zugefügt.

Aufgrund der offensichtlichen Befangenheit des Präsidenten haben die SVP-Mitglieder in der GPK verlangt, dass Hugo Fasel in den Ausstand treten und die heutige Sitzung von seinem Stellvertreter geleitet werden soll. Dieser Antrag scheiterte, worauf die SVP-Delegation die Sitzung unter Protest verliess.

Dass ausgerechnet Fasel nun Mitglied der Subkommission sein soll, welche die Abläufe in Sachen Swisscom untersucht, verunmöglicht eine sachliche, objektive Untersuchung definitiv. Unter diesen Umständen verzichtet die SVP auf die Einsitznahme in der entsprechenden Subkommission. Die SVP würde nur dann auf diesen Entschluss zurückkommen, wenn die Grüne Fraktion ihre Vertretung ersetzen und Nationalrat Fasel aus der Kommission zurückziehen würde.

3001 Bern, 15. Dezember 2005

mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
12.02.2021, von Lars Guggisberg
Am 7. März braucht es für das JA zum Freihandelsabkommen mit Indonesien den Goodwill der Landwirtschaft, bei... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
12.11.2020
Die SVP unterstützt die Covid-19-Härtefallverordnung. Die Verordnung erlaubt es dem Bund, den Kantonen gezielt unter die Arme... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
12.11.2020
Die SVP unterstützt die Änderung der Verordnung 2 zum Arbeitsgesetz. mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden