Mitmachen
Medienmitteilung

Grenzenlose Zuwanderung und Sozialismus: Wie die Schweiz am schnellsten verarmt

Die SP hat sich heute nach langem Schweigen in die Debatte um die Personenfreizügigkeit und die unkontrollierte Zuwanderung eingeschaltet. Sie macht dabei klar, dass ihr die grenzenlose…

Die SP hat sich heute nach langem Schweigen in die Debatte um die Personenfreizügigkeit und die unkontrollierte Zuwanderung eingeschaltet. Sie macht dabei klar, dass ihr die grenzenlose Einwanderung als Vorwand für die Umsetzung sozialistischer Rezepte dient. Mit den Vorschlägen der SP handelt sich die Schweiz nicht nur die negativen Folgen einer unkontrollierbar gewordenen Migration ein, sondern würde auch einen Grossteil ihrer Standortvorteile aufgeben. Enteignungen, zusätzliche Arbeitslosigkeit, explodierende Defizite als Konsequenz der Beseitigung des Steuerwettbewerbs und eine wahre Subventions- und Integrationsmaschinerie wären die Folge. Die SP zeigt damit auf, wie die Schweiz am schnellsten an Konkurrenzfähigkeit einbüsst und verarmt.

Mit der Umsetzung von Rezepten aus der sozialistischen Mottenkiste will die SP von den negativen Folgen der Personenfreizügigkeit profitieren. Die hohen Zuwanderungsraten sind ihr hingegen egal. Sie möchte die Vorteile eines flexiblen Arbeitsmarktes ebenso aufgeben wie die Eigentumsfreiheit und das individuelle Leistungsprinzip. Gleichzeitig soll mit der Beseitigung des Steuerwettbewerbs und der Einführung neuer Subventionen der Staat zusätzlich aufgebläht werden. Die von der SP vorgestellten Massnahmen würden in der Schweiz zu einem massiven Wohlstandsverlust führen. Die SVP wird alles daran setzen, dass diese hinterhältige Form von „Symptombekämpfung“ nicht in die Tat umgesetzt wird.

Wenigstens musste heute auch die SP erstmals eingestehen, dass eine Zuwanderung ins schweizerische Sozialsystem stattfindet. Auch dies eine Folge der Personenfreizügigkeit. Aus den zahlreichen Problemen mit der grenzenlosen Zuwanderung kann nur eine Schlussfolgerung gezogen werden: Die Schweiz muss ihre Handlungsfähigkeit im Migrationsbereich so schnell wie möglich zurückgewinnen. Der Schlüssel dazu liegt bei der Personenfreizügigkeit mit der EU sowie den offenen Grenzen als Folge des Schengen-Abkommens. Beide Abkommen sind deshalb endlich vorbehaltlos zu überprüfen und neu zu verhandeln.

Bern, 10. Mai 2011

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
16.08.2019
Die staatspolitische Kommission des Nationalrates (SPK-N) will die Zuwanderung nicht kontrollieren und den Rechtsanspruch auf freie Zuwanderung... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
15.08.2019
Der Bund vermeldet erneut weniger Asylgesuche. Das ist reine Propaganda, die suggerieren soll, dass sich die Lage... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
14.08.2019, von Heinz Brand
Das neue Asylgesetz von Bundesrätin Sommaruga vermag die wahren Probleme des Asylbereichs nicht zu lösen. Trotz rückläufigen... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden