Mitmachen
Medienmitteilung

Griffige Asylpolitik weiter verschleppt

Die Staatspolitische Kommission des Ständerates hat diese Woche die Behandlung der Asylgesetzrevision einmal mehr verschoben. Anstatt die Anträge der SVP zu beraten, welche unter anderem eine…

Die Staatspolitische Kommission des Ständerates hat diese Woche die Behandlung der Asylgesetzrevision einmal mehr verschoben. Anstatt die Anträge der SVP zu beraten, welche unter anderem eine Verkürzung der Verfahrensdauer gebracht hätten, beauftragte die Kommission den Bundesrat, bis im Frühjahr 2011 neue Vorschläge auszuarbeiten, wie die Verfahren verkürzt werden könnten. Einmal mehr zeigt sich, dass weder der Bundesrat, der unter der Federführung der früheren Justizministerin Widmer-Schlumpf eine offensichtlich untaugliche Vorlage vorgelegt hat, noch die Mitteparteien, welche die Kommissionsberatung mit neuen Ausreden von Sitzung zu Sitzung verschieben, wirklich an einer Lösung des Asyl-Schlendrians interessiert sind.

Die SVP hatte die Vorlage zur Asylgesetz-Revision, welche noch von der damaligen Justizministerin Widmer-Schlumpf ausgearbeitet wurde, von Anfang an abgelehnt. Anstelle der angekündigten Verschärfungen beinhaltet diese Vorlage nur Alibimassnahmen, welche kaum zur Lösung der Probleme im Asylwesen, z.B. im Bereich der langen Verfahrensdauern, beitragen. Dies bestätigt nun auch die Staatspolitische Kommission des Ständerates, welche die Vorlage an den Bundesrat zurückschickt mit dem Auftrag, neue Vorschläge zur Verfahrenskürzung auszuarbeiten. Dieses Ziel hätte indes auch mit der Behandlung der eingereichten SVP-Anträge erreicht werden können, welche z.B. die Streichung der Wiedererwägung und der Mehrfachgesuche sowie die Beibehaltung der Hilfswerksvertretung anstelle der kosten- und zeitaufwändigen Verfahrens- und Chancenberatung beinhalten. Stattdessen wurde das Geschäft nun einmal mehr auf die lange Bank geschoben, nachdem sich die Kommission schon seit Monaten weigert, dieses endlich zu beraten. Dieses Vorgehen ist für die SVP inakzeptabel. Die Probleme im Asylwesen, die seit der Abwahl von Bundesrat Christoph Blocher wieder massiv zugenommen haben, müssen nun endlich ohne Verzögerungen angegangen werden.

Bern, 25. November 2010

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
06.12.2018
Die SVP lehnt die grundsätzliche Stossrichtung der bundesrätlichen Integrationspolitik und damit die vorgeschlagenen Verordnungsänderungen ab. Für eine... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
04.12.2018
Die SVP-Fraktion lehnt den UNO-Flüchtlingspakt eben so ab wie den UNO-Migrationspakt. Wie dieser so ist auch der... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
30.11.2018
Jetzt, wo die Mittelmeerroute für illegale Migranten endlich geschlossen ist und die Asylzahlen sinken, will der Bundesrat... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Bürger & Staat

Bedrohte Freiheit verteidigen

Sozialpolitik

Sozialwerke sichern, Missbräuche bekämpfen

Verkehrspolitik

Freie Fahrt ohne Schikanen

Familienpolitik

Eigenverantwortung statt Bevormundung

Sicherheitspolitik

Kriminelle bestrafen statt hätscheln

Sportpolitik

Gut für Körper und Geist

Energiepolitik

Für eine sichere und günstige Energieversorgung

Bildungspolitik

Praxisorientierte Bildung statt Reformhektik

Asylpolitik

Asylchaos endlich beenden

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden