Mitmachen
Medienmitteilung

Harmos: Nein zu Zwangsschulen für 4-Jährige!

Nachdem in verschiedenen Kantonen Referenden gegen das HarmoS-Konkordat ergriffen wurden, hat die SVP heute die kantonalen Fraktionspräsidenten zu einer Präsidentenkonferenz eingeladen und im…

(SVP) Nachdem in verschiedenen Kantonen Referenden gegen das HarmoS-Konkordat ergriffen wurden, hat die SVP heute die kantonalen Fraktionspräsidenten zu einer Präsidentenkonferenz eingeladen und im Anschluss eine Schulungstagung mit über 150 Teilnehmern zu HarmoS durchgeführt. Der abgewählte Bundesrat Christoph Blocher informierte über die negativen Auswirkungen des HarmoS-Konkordats auf die Kantone. Mit der Annahme würde den Eltern die Erziehungsverantwortung entzogen. Die Leidtragenden wären einmal mehr diejenigen Eltern, welche selber zu ihren Kindern schauen.

Die SVP führte heute in Olten eine parteiinterne Schulungstagung zum Thema HarmoS durch. Ziel der Tagung war, die vielen aktiven Mütter und Väter, welche im Frühjahr für das HarmoS-Referendum auf die Strasse gingen, über Inhalt und Argumente auf den aktuellen Stand zu bringen. Die Resonanz war sehr positiv. Über 150 Personen nahmen an der Schulungsveranstaltung zur HarmoS teil.

Im Rahmen der Veranstaltung wurde auf die Hauptschwächen des HarmoS-Konkordats hingewiesen. So fordert HarmoS die obligatorische Einschulung bereits mit 4 Jahren und eine Vollzeit-Betreuung der Kinder in entsprechenden Tagesstrukturen. Unter dem Vorwand einer Harmonisierung der Schule werden die Eltern entrechtet, der Erziehungsauftrag soll an die Bildungsfunktionäre abgegeben werden. Das Recht der Kinder auf ihre Eltern wird ihnen schon im frühen Kindesalter entzogen. Die Kosten dieser staatlichen Betreuungslawine gehen in die Milliarden. Alleine im Kanton Solothurn würde die flächendeckende Einführung von Tagesschulen 46 Millionen und im Kanton Aargau über 100 Millionen Franken pro Jahr kosten.

Mit HarmoS sowie parallel auf Bundesebene laufenden Bestrebungen, welche von linken Politikern initiiert wurden, soll ein neues Sozialwerk geschaffen werden, welches jedermann das Recht auf familienexterne Kinderbetreuung garantiert. Finanziert werden soll das Ganze, wie der Kanton Aargau zeigt, über eine einkommensabhängige Beteiligung der Eltern, um eine „soziale Durchmischung“ der Tagesstrukturen zu garantieren. Die Leidtragenden dieser Gleichmacherei sind einmal mehr diejenigen Eltern, welche noch selber zu ihren Kindern schauen. Sie werden vierfach bestraft. Sie haben weniger Verdienst, unterliegen der Heiratsstrafe, nehmen eine Einbusse an Ansehen in Kauf, da sie nicht arbeiten und finanzieren obendrein noch die staatlichen Betreuungsstrukturen derjenigen Familien mit, welche arbeiten und mehr verdienen. So nicht! Die SVP setzt sich deshalb entschieden dafür ein, dass die Schule sich auf ihren eigentlichen Bildungsauftrag zurück besinnt und die Erziehung in der Verantwortung der Eltern bleibt. Zum Wohle unserer Kinder.

Olten, 21. Juni 2008

 

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
20.12.2019
Die SVP begrüsst, dass der Bundesrat auf Gesetzesstufe eine Flexibilisierung der Instrumente schaffen will, die es ermöglicht,... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
04.12.2019, von Sandra Sollberger
Mit einem wuchtigen Mehr von rund 85 Prozent hat das Baselbieter Stimmvolk kürzlich den Ausstieg aus dem... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
24.05.2019
Bis 2011 bevor die Schweiz eine Vollbeteiligung an den Bildungsprogrammen der EU einging konnten jahrzehntelang Schweizer Studierende... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden