Mitmachen
Medienmitteilung

Hysterie gegen die Schweizer Wirtschaft

Viele Kantone bereiten in diesen Tagen Massnahmenpläne für die nächste Phase der Feinstaub-Hysterie vor. Damit verbunden sind einschneidende Zwangsmassnahmen gegen die Wirtschaft und teilweise die…

(SVP) Viele Kantone bereiten in diesen Tagen Massnahmenpläne für die nächste Phase der Feinstaub-Hysterie vor. Damit verbunden sind einschneidende Zwangsmassnahmen gegen die Wirtschaft und teilweise die Privathaushalte. Mit einem dringlichen Vorstoss will die SVP Antworten zu den gesetzlichen Grundlagen für solche Massnahmen. Im Weiteren will die SVP wissen, ob die vorzeitige Einführung der Partikelfilterpflicht für Dieselfahrzeuge in der Schweiz überhaupt mit den Bilateralen Verträgen I vereinbar ist.

Seit jeher steigt bei uns im Winter die Feinstaubkonzentration, weil das Wetter oft über Wochen stabil und undurchlüftet bleibt. Das ist nichts Neues. Obwohl die Feinstaubkonzentration in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts noch fast doppelt so hoch war wie heute, haben die Grünen das Thema erst jetzt entdeckt. Ob Waldsterben, Ozon-Alarm, Invasion der Borkenkäfer oder Feinstaub: Die von rot-grün geschürten Hysterien finden bei den Medien jeweils über eine bestimmte Zeit Anklang und scheinen sich dann von selbst zu lösen. Leider lassen sich bestimmte Kantonsregierung, Bundesämter und Politiker jeweils wie Fahnen im Wind auf diese Themen ein.

Die SVP macht bei dieser Hysterie nicht mit und stützt sich auf Fakten. Die SVP will vom Bundesrat wissen, auf welche gesetzlichen Grundlagen sich die Kantone bei der Umsetzung ihrer „dreistufigen Massnahmenpläne“ abstützen. Ebenfalls will die SVP Auskünfte darüber, ob die vorzeitige Einführung der Partikelfilterpflicht für Dieselfahrzeuge überhaupt mit den Bilateralen Verträgen I (technische Handelshemmnisse) sowie dem Transitabkommen (Diskriminierung von inländischen Dieselfahrzeugen) vereinbar ist. Die SVP fragt zudem, ob der Bundesrat bei seinen Entscheiden die katastrophalen praktischen Resultate der Wirtschaftlichkeit, Funktionsfähigkeit und Dauerhaftigkeit bei nachträglich eingebauten Partikelfiltersystemen berücksichtigt hat und wenn ja, wo allfällige Resultate nachzulesen sind. Nicht zuletzt will die SVP wissen, ob sich das Bundesamt für Umwelt und der Bundesrat immer noch lediglich auf die Meinung des Beraters Andreas Mayer abstützen, der gleichzeitig Mitglied der internationalen Partikelfilterindustrie ist und somit ein starkes finanzielles Interesse an einer Nachrüstung der Partikelfilter hat.

Es geht nicht an, dass die Landesregierung Entscheidungen fällt oder fördert, die auf blossen Hysterien basieren, allenfalls internationale Abkommen verletzen oder die rot-grüne Umweltindustrie begünstigen.

Bern, 6. Dezember 2006

mehr zum Thema
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019
EU-Rahmenvertrag – Personenfreizügigkeit – Zukunft der Schweiz – Bedeutung der Nationalratswahlen – Greta Thunberg. EXTRABLATT sprach mit... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019, von Roger Köppel
Im Mikado-Spiel hat verloren, wer seine Stäbe als Erster bewegt. Im Kampf um den EU-Anbindungsvertrag hat offenbar... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019, von Thomas Matter
Was der EU als sogenanntes Rahmenabkommen mit der Schweiz vorschwebt, ist nichts anderes als ein Unterwerfungsvertrag –... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz