Mitmachen
Medienmitteilung

Immer mehr Arbeitslose aus der EU in der Schweiz

Die heute publizierten Arbeitslosenzahlen per Ende 2013 zeigen eine schwerwiegende Entwicklung auf. Seit Juli 2013 steigen die Arbeitslosenzahlen nun ununterbrochen an. Innerhalb eines Monates (zwischen November und Dezember 2013) verloren in unserem Land 10‘364 Menschen ihre Arbeit. Davon sind 66% Ausländer. Von diesen kommen 75% aus der EU. Damit zeigt sich: Die Personenfreizügigkeit bringt immer mehr EU-Arbeitslose in der Schweiz. So sind 12,8% der Bulgaren und Rumänen in unserem Land arbeitslos. Bei den Portugiesen sind es 10,3%!

Die heute publizierten Arbeitslosenzahlen per Ende 2013 zeigen eine schwerwiegende Entwicklung auf. Seit Juli 2013 steigen die Arbeitslosenzahlen nun ununterbrochen an. Innerhalb eines Monates (zwischen November und Dezember 2013) verloren in unserem Land 10‘364 Menschen ihre Arbeit. Davon sind 66% Ausländer. Von diesen kommen 75% aus der EU. Damit zeigt sich: Die Personenfreizügigkeit bringt immer mehr EU-Arbeitslose in der Schweiz. So sind 12,8% der Bulgaren und Rumänen in unserem Land arbeitslos. Bei den Portugiesen sind es 10,3%!

Die Verdrängungseffekte auf dem schweizerischen Arbeitsmarkt als Folge der unbegrenzten Zuwanderung werden immer krasser. Trotz guter Konjunkturlage stieg die Arbeitslosenquote Ende des vergangenen Jahres auf 3,5%. Ein Wert, der noch vor einigen Jahren nur in schweren Krisen erreicht wurde. Dabei zeigt sich: Immer mehr der zusätzlichen Arbeitslosen kommen aus dem EU-Raum. Konkret wurden im Monat Dezember in der Schweiz jeden Tag 165 Personen aus der EU neu arbeitslos (EU-27). Die Arbeitslosenquote unter den EU-Ausländern ist innerhalb von zwei Jahren von 4,8% auf 6,3% gestiegen. Bei all diesen Zahlen darf nicht ausser Acht gelassen werden, dass in der offiziellen Statistik ein Teil der Erwerbslosen gar nicht auftaucht, weil sie ausgesteuert sind und aus den Statistiken der regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) fallen.

Auch wenn beim jüngsten Zuwachs auch saisonale Gründe relevant sind, so waren Ende Dezember 2013 über 7‘000 Leute mehr ohne Arbeit als noch ein Jahr zuvor (19‘000 mehr als vor zwei Jahren) und dies, trotz guter Konjunkturlage.

Artikel teilen
mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
01.07.2022, von Thomas Burgherr
Der Mitte-Präsident fordert Klimazölle und Munitionslieferungen an kriegführende Staaten. Gestern noch forderte er das Gegenteil. Mit seiner... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
01.07.2022
Der Bericht des Bundesrates zur Ernährung erweist sich bei genauerer Betrachtung als völlig untauglich. Statt die produzierenden... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
28.06.2022, von Thomas Hurter
Seit ein paar Monaten wird uns plötzlich aufgezeigt, dass wir und verschiedene andere Länder die Sicherheit und... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden