Mitmachen
Medienmitteilung

Inakzeptable Erpressung der EU – der Bundesrat muss nun harte Massnahmen ergreifen

Die EU-Kommission ist offenkundig nicht Willens die Börsenäquivalenz zu verlängern. Damit will die EU den Druck auf die Schweiz erhöhen, dem institutionellen Abkommen (InstA) zuzustimmen. Für die SVP sind solche Erpressungsversuche inakzeptabel. Sie fordert vom Bundesrat endlich harte und klare Massnahmen.

Nun zeigt die EU-Kommission endlich ihr wahres Gesicht. Dass sie heute nicht entschieden hat, die Schweizer Börse weiterhin als gleichwertig zur EU-Konkurrenz anzuerkennen, dient ganz offensichtlich dazu, den Druck auf die Schweiz zu erhöhen. Dies damit der Bundesrat dem institutionellen Abkommen mit der EU zustimmt. Die SVP verurteilt dieses erpresserische, imperialistische Auftreten der EU aufs Schärfste: So geht man nicht mit souveränen Staaten um.

Nein zum Abkommen, Gegenstrategien und keine Kohäsionszahlung
Das Verhalten der EU zeigt, dass der Kuschelkurs des Bundesrates nicht zum Erfolg führt. Daher fordert die SVP vom Bundesrat nun konkrete, harte Massnahmen. So ist das institutionelle Abkommen (InstA) klar abzulehnen. Dies zumal die Grundprobleme, namentlich die automatische Übernahme von EU-Recht und die fremden Richter, noch immer nicht beseitigt sind. Weiter muss der Bundesrat nun die vom Finanzdepartement von Bundesrat Ueli Maurer erarbeitete Gegenstrategie, den Plan B, zur Umsetzung vorbereiten – ausser die EU besinnt sich eines Besseren und verlängert die Börsenäquivalenz in den nächsten Tagen doch noch. Überhaupt soll der Bundesrat auch in anderen Belangen Gegenstrategien erarbeiten, damit die Erpressungsversuche der EU endlich ins Leere laufen. Zudem ist davon abzusehen, die Kohäsionsmilliarde an die EU-Länder zu bezahlen.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
21.09.2022
Wir begrüssen das bilaterale Abkommen mit Indonesien und sind mit der unterbreiteten Vorlage, so wie sie steht,... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
11.08.2022, von Marco Chiesa
Wer in diesen Tagen Medien konsumiert, stellt drei Dinge fest: 1. Insbesondere linke Journalisten sind immun gegen... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
28.07.2022, von Peter Keller
Der Bundesrat und die anderen Parteien geben die Neutralität fahrlässig auf. Damit gefährden sie eine der tragenden... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden