Mitmachen
Medienmitteilung

Interessen der Bauern werden vernachlässigt

(SVP) Die Interessengemeinschaft Agrarstandort Schweiz IGAS will die Ausarbeitung eines Freihandelsabkommens mit der EU begleiten und mitgestalten. An ihrer heutigen Pressekonferenz versprach die…

(SVP) Die Interessengemeinschaft Agrarstandort Schweiz IGAS will die Ausarbeitung eines Freihandelsabkommens mit der EU begleiten und mitgestalten. An ihrer heutigen Pressekonferenz versprach die Gruppe längerfristige Perspektiven für die schweizerische Agrar- und Ernährungswirtschaft sowie Vorteile für die Konsumenten. Unverständlicherweise bleiben bei der IGAS die Interessen der wichtigsten Akteure in diesem Bereich auf der Stracke, nämlich diejenigen der Schweizer Landwirte. Die SVP kann diese Haltung nicht nachvollziehen und macht deshalb einmal mehr auf die gravierenden Auswirkungen aufmerksam, welche eine Marktöffnung für unsere Bauern hätte.

Die Europäische Union ist für die Schweiz als Handelspartner von grösster Bedeutung. Diese Feststellung gilt sowohl im Agrarbereich als auch in der gesamtwirtschaftlichen Betrachtung. In den bisher abgeschlossenen bilateralen Verträgen wurden denn auch schon diverse Zollschranken für Landwirtschaftsprodukte aufgehoben oder zumindest gelockert. Betrachtet man die Auswirkungen dieser Reglungen stellt man jedoch rasch fest, dass die Bilanz für die Schweiz negativ ausfällt. Die EU profitiert während der Nutzen für die Schweiz gering bleibt.

Ein Freihandelsabkommen mit der EU gefährdet gemäss Expertenschätzungen bis zu 40’000 Arbeitsplätze in der Schweiz. Auch die vorgeschlagenen Begleitmassnahmen des Bundes können diese Entwicklung nicht bremsen. Bereits der Aspekt das geschätzte Ertragsausfälle von 2 Milliarden Franken durch rund 400 Millionen Franken zusätzliche Kompensationszahlungen zeigt, dass hier Augenwischerei betrieben wird. Deshalb ist vom Ziel einer kompletten Öffnung des Agrarmarktes unbedingt wegzukommen. Vielmehr müsste allenfalls eine Weiterentwicklung der Zusammenarbeit über die Evolutivklausel aus den Bilateralen 1 geprüft werden. Dieses Vorgehen ermöglichte die Exportchancen der einzelnen Produkte vorgängig abzuwägen. Zentrale Voraussetzung für die Realisation dieser Lösung ist aber der Abbau der nicht-tarifären Handelshemmnisse, welche bislang zu einer Ungleichbehandlung von Schweizer und europäischen Agrargütern geführt hat. Zudem ist es wichtig festzuhalten, dass die Schweizer Landwirtschaftsprodukte, gemessen an der Kaufkraft unserer Bevölkerung, heute keinesfalls überteuert sind. Diese Preise für einheimische, qualitativ hochstehende Produkte werden auch mit einem Freihandelsabkommen nicht massiv gesenkt werden können. Denn Vorschriften und das höhere Lohnniveau in unserem Land führen auch zu höheren Produktionskosten.

Deshalb fordert die SVP, dass der Bundesrat seine Strategie in der Agrarpolitik ändert, vom Ziel eines Freihandelsabkommens wegkommt und dafür sorgt, dass die Schweizer Landwirtschaft auf einer gesunden Basis produzieren kann. Die IGAS hingegen muss sich klar werden darüber, dass man als Interessengemeinschaft des Agrarstandortes auch die Interessen der Landwirte zu berücksichtigen hat. Denn ohne Bauern gibt es keinen Agrarstandort Schweiz!

Bern, 23. Oktober 2008

mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
29.04.2021
Die SVP äussert sich grundsätzlich positiv zu dem befristeten Abkommen zwischen der Schweiz und Grossbritannien. Mit dem... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
28.04.2021
Der souveräne Auftritt von Bundespräsident Guy Parmelin in Brüssel darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Mitte-Links-Mehrheit in... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
26.11.2020
Die SVP unterstützt die Haltung der Minderheit der WAK-N, welche sich für eine produzierende Landwirtschaft einsetzt. Die... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden