Mitmachen
Medienmitteilung

Internationale Zusammenarbeit: Bundesrat spricht weiterhin Geld ohne Koppelung an Kooperation

Heute hat der Bundesrat die Botschaft und den Rahmenkredit von 11.35 Milliarden Franken für die Internationale Zusammenarbeit, d.h. Entwicklungszusammenarbeit, technische Zusammenarbeit und…

Heute hat der Bundesrat die Botschaft und den Rahmenkredit von 11.35 Milliarden Franken für die Internationale Zusammenarbeit, d.h. Entwicklungszusammenarbeit, technische Zusammenarbeit und Finanzhilfe sowie humanitäre Hilfe während der nächsten 4 Jahre festgelegt. Die SVP fordert, dass Entwicklungshilfegelder an die Kooperation der entsprechenden Länder in Bezug auf die Verhinderung der oft illegalen Einwanderung in die Schweiz und die Bereitschaft, Rückübernahmeabkommen auch tatsächlich umzusetzen, zu koppeln sind. Es darf nicht sein, dass die Schweiz sich nach wie vor an der Nase herumführen lässt von Staaten, die zwar bereitwillig Geld von uns annehmen, andererseits aber nicht kooperieren wollen, wenn es um die Rückführungen von abgewiesenen Asylbewerbern oder anderer, in der Schweiz illegal anwesender, Landsleute geht. Auch bei der internationalen Zusammenarbeit sind die Schweizer Interessen stärker in den Vordergrund zu rücken.

Die SVP unterstützt die bewährte Leistung Guter Dienste durch Diplomatie, IKRK und Korps für Humanitäre Hilfe. Sie verlangt jedoch, dass die Entwicklungshilfe an sämtliche Empfängerländer an Rückübernahmeabkommen für in der Schweiz abgewiesene Asylbewerber gekoppelt wird. Stossende Beispiele sind in dieser Hinsicht Tunesien oder in Bezug auf die Ostzusammenarbeit Länder wie etwa Albanien, Kosovo oder Serbien. Im Januar 2012 verzeichnete die Schweiz alleine aus Serbien 319 Asylgesuche, dies, obwohl der Bundesrat Serbien schon im April 2009 als „safe country“, in welchem keine Gefahr vor jeglicher Verfolgung herrscht, deklariert hat. Ein entsprechender Vorstoss der SVP-Fraktion zur Verknüpfung der Entwicklungshilfegelder an die Zusammenarbeit im Asylbereich wurde bereits vom Nationalrat überwiesen. Nun ist der Ständerat gefordert, der die Motion in der kommenden Frühjahrssession behandeln wird.

Bei den korruptionsanfälligen, unübersichtlichen multinationalen Bürokratien lokalisiert die SVP ebenfalls grosses Sparpotential der Entwicklungshilfegelder. Sie fordert daher seit Jahren, dass die Schweiz mehr auf bilateraler und weniger auf multilateraler Ebene aktiv wird. Nur so können die Gelder wirklich nachverfolgt und Korruption vorgebeugt werden.

Die Haltung des Bundesrates, bei der internationalen Zusammenarbeit die Hilfeleistungen nicht an konkrete Schweizer Interessen zu knüpfen, ist unbegreiflich. Nur wer kooperiert, soll auch auf Hilfe zählen können.

 

mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
04.12.2019, von Marcel Dettling
Die Schweizer Bevölkerung hat die 8,5-Millionen-Grenze überschritten. Mit ihrer Verklärung der Personenfreizügigkeit und einer verantwortungslosen Asylpolitik sorgen... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
04.12.2019, von Céline Amaudruz
Schengen, das EU-Konzept der offenen Grenzen, ist gescheitert. Das spüren die Menschen an der Grenze zu Frankreich... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
03.12.2019
Die Menschen in den Grenzregionen leiden unter der brutalen Kriminalität, die wegen der offenen Grenzen fast täglich... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden