Mitmachen
Medienmitteilung

IV-Renten für diskriminierende Plakate gefährden?

Die SVP verurteilt die Plakatkampagne des BSV zu Behinderten. Mit der diffamierenden Kampagne wird Geld verschleudert, das bei der Invalidenversicherung dringend gebraucht wird. Die SVP fordert…

Die SVP verurteilt die Plakatkampagne des BSV zu Behinderten. Mit der diffamierenden Kampagne wird Geld verschleudert, das bei der Invalidenversicherung dringend gebraucht wird. Die SVP fordert Bundesrat Burkhalter auf, diese Kampagne sofort zu stoppen und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

Die seit Anfang Woche aufgehängten Plakate mit der Aufschrift „BEHINDERTE LIEGEN UNS NUR AUF DER TASCHE“, „BEHINDERTE SIND DAUERND KRANK“ sowie „BEHINDERTE KOSTEN UNS NUR GELD“ sind diskriminierend und entwürdigend. Sie tragen nichts dazu bei, Menschen mit einer Behinderung in den Arbeitsmarkt zu integrieren.

Man stelle sich einmal vor, die SVP hätte ähnliche Plakate im Vorfeld der Abstimmung über die IV-Zusatzfinanzierung geschaltet – der Aufschrei wäre gross gewesen. Die SVP wäre von Behörden, Politik und Medien umgehend abgemahnt und verurteilt worden. Wenn aber hoch bezahlte Beamte, welche den Auftrag haben, die IV zu sanieren und dafür zu sorgen, dass alle Anspruchsberechtigten auch in den nächsten Jahren eine sichere IV-Rente erhalten, solche Plakate schalten, dann schweigt die Medienöffentlichkeit.

Die SVP hat sich stets gegen die Missbräuche in der IV zur Wehr gesetzt, aber IV-Rentner nie pauschal verunglimpft. Dies jedoch tut nun genau das zuständige Bundesamt für Sozialversicherungen mit Steuergeldern! Aus Sicht der SVP ist dieses Verhalten äusserst stossend. Ausserdem zeigt sich nun, dass die Stimmbürger, welche am 27. September 2009 sehr knapp für die IV-Zusatzfinanzierung gestimmt haben, verschaukelt wurden. Offensichtlich ist die vor der Abstimmung propagierte finanzielle Notlage der IV viel weniger drückend, wenn Geld für eine solche Kampagne vorhanden ist.

Die SVP fordert den neuen Sozialminister Didier Burkhalter auf, dass er umgehend ein Machtwort spricht und die diskriminierende Plakatkampagne stoppt. Ausserdem verlangt die SVP, dass die Kosten für diese Kampagne auf den Franken genau transparent ausgewiesen werden und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden.

Bern, 5. November 2009

mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
11.12.2018
Mit Art. 16 ff. des Geoinformationsgesetzes (GeolG) wurde die rechtliche Grundlage für einen Kataster der öffentlich-rechtlichen Eigentumsbeschränkungen... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
20.11.2018, von Verena Herzog
Am 25. November stimmen wir auch über eine Änderung des Versicherungsgesetzes ab. Es geht darum, dass in... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
19.11.2018, von Mauro Tuena
Bis vor 16 Jahren galt in weiten Bevölkerungskreisen die Meinung, wer Versicherungsleistungen oder auch Sozialhilfe bezieht, der... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Landwirtschaftspolitik

Für eine einheimische Produktion

Umweltpolitik

Intakte Umwelt für uns und unsere Nachkommen

Gesundheitspolitik

Qualität dank Wettbewerb

Bildungspolitik

Praxisorientierte Bildung statt Reformhektik

Eigentum

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre

Landesverteidigung

Sicherheit für Land und Leute

Asylpolitik

Asylchaos endlich beenden

Energiepolitik

Für eine sichere und günstige Energieversorgung

Verkehrspolitik

Freie Fahrt ohne Schikanen

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden