Mitmachen
Medienmitteilung
Medienkonferenz vom 12. November 2004

JA zur Neuen Finanzordnung (NFO)

Am 28. November stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über drei eidgenössische Vorlagen ab. Die öffentlichen Diskussionen und Auseinandersetzungen im Vorfeld der Abstimmung drehen sich vor allem…

Gemeinsames Communiqué von SVP, FDP, CVP und SP zur überparteilichen Medienkonferenz:

Am 28. November stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über drei eidgenössische Vorlagen ab. Die öffentlichen Diskussionen und Auseinandersetzungen im Vorfeld der Abstimmung drehen sich vor allem um zwei Vorlagen, nämlich die „Neugestaltung des Finanzausgleichs“ (NFA) und die „Forschung an embryonalen Stammzellen“. Die dritte Vorlage, die „Neue Finanzordnung“ (NFO), wurde bisher kaum betrachtet. Am Freitag setzten sich Nationalrätin Hildegard Fässler (SP) sowie die Nationalräte Bruno Zuppiger (SVP), Felix Walker (CVP) und Charles Favre (FDP) an einer überparteilichen Medienkonferenz für die NFO ein.

Für das JA zur Neuen Finanzordnung ziehen die vier Bundesratsparteien CVP, FDP, SP und SVP für einmal am gleichen Strick – in die gleiche Richtung. Bei der NFO geht es primär um die beiden Haupteinnahmequellen des Bundes, die direkte Bundessteuer (früher Wehrsteuer genannt) und die Mehrwertsteuer. Zusammen machen diese beiden Steuern rund 60 Prozent der Bundeseinnahmen oder etwa 30 Mrd. Franken aus.

In der Verfassung sind die Höhe der Steuersätze und die Befristung, bis wann die Steuern erhoben werden können, geregelt. Da die heute geltende Finanzordnung Ende 2006 ausläuft, wäre es dem Bund ohne neue Ordnung ab 2007 nicht mehr möglich, Steuern zu erheben. Das Resultat wäre der Bankrott des Bundes. Daher wird dem Volk mit dieser Vorlage beantragt, die Frist für die Erhebung dieser beiden Steuern bis ins Jahr 2020 zu verlängern. Dabei werden die heute geltenden Sätze für die Mehrwertsteuer und die direkte Bundessteuer beibehalten. Hingegen werden in der neuen Finanzordnung einige Anpassungen vorgenommen, welche bereits früher in verschiedenen Gesetzen neu geregelt worden sind, so etwa die Abschaffung der Kapitalsteuer oder etwa die Senkung des Höchstsatzes bei der Gewinnsteuer von 9,8 auf 8,5 Prozent für juristische Personen.

Der Bundesrat, die Bundesratsparteien und alle wichtigen Verbände empfehlen die NFO zur Annahme.

Bern, 12. November 2004

Artikel teilen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
19.02.2020
Der Bundesrat will, dass sich die Schweiz mit insgesamt 297 Millionen Franken an den Kapitalerhöhungen der Weltbankgruppe... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
18.02.2020
Das KMU-Forum schlägt Alarm: Die Wettbewerbsfähigkeit des Werkplatzes Schweiz hat sich in den letzten Jahren drastisch verschlechtert.... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
17.02.2020, von Peter Keller
Wie der Bundesrat in den 1960er Jahren die Zuwanderungsprobleme in den Griff bekam? Durch die Festlegung von... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden