Mitmachen
Medienmitteilung

Ja zur Ostzuwanderung bedeutet Nein zum EU-Beitritt

Die Stimmbürger haben die Erweiterung der Personenfreizügigkeit auf die zehn neuen EU-Oststaaten angenommen. Die SVP bedauert den Entscheid, nach einem Abstimmungskampf, der von den Befürwortern…

(SVP) Die Stimmbürger haben die Erweiterung der Personenfreizügigkeit auf die zehn neuen EU-Oststaaten angenommen. Die SVP bedauert den Entscheid, nach einem Abstimmungskampf, der von den Befürwortern mit Halb- und Unwahrheiten sowie mit Unsummen von Geld dominiert worden ist. Der grosse Anteil an Nein-Stimmen ist jedoch Ausdruck einer tiefen Sorge des Schweizer Volkes um die eigene Wirtschaft, den Arbeitsmarkt und die Sozialwerke. Die SVP fordert von den Befürwortern die Einhaltung ihrer Versprechen und damit den Rückzug des EU-Beitrittsgesuchs.

Die Befürworter, allen voran der Bundesrat, FdP, CVP, SP sowie die Wirtschaftsverbände und Gewerkschaften, tragen jetzt eine grosse Verantwortung. Die SVP wird sie an den gemachten Versprechungen bezüglich Arbeitslosigkeit, Sozialwerke und Lohndruck bei den nächsten Wahlen messen. Der Gesetzgeber ist gefordert, auftretende Missbräuche, Lohndumping und Sozialtourismus zu unterbinden und die Bürokratie der flankierenden Massnahmen auf minimalem Niveau zu halten.

Trotz der verlorenen Abstimmung wurde der europapolitische Kurs der SVP bestätigt, denn der vollständig bilaterale Weg ist heute mehrheitsfähig, was vor wenigen Jahren nicht denkbar gewesen wäre. Das Ja des Volkes ist ein Bekenntnis gegen den EU-Beitritt und für einen bilateralen Weg, der die Schweiz NICHT in die EU führt. Die SVP erwartet von Bundesrat und Parlament eine Ausrichtung der Aussen- und Europapolitik auf diesen bilateralen Weg, ohne das Ziel EU-Beitritt ständig im Hinterkopf zu halten.

Aus diesem Grund fordert die SVP eine Erklärung des Bundesrats und der anderen Bundesratsparteien. Diese sollen öffentlich und bedingungslos deklarieren, dass der EU-Beitritt nach diesem Abstimmungsergebnis kein Ziel mehr ist. Als Folge davon ist das EU-Beirittsgesuch sofort zurück zu ziehen.

Bern, 25. September 2005

mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
17.02.2020, von Peter Keller
Wie der Bundesrat in den 1960er Jahren die Zuwanderungsprobleme in den Griff bekam? Durch die Festlegung von... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.02.2020
Die SVP reicht in der morgigen Sitzung der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrates den Antrag ein, dass der... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
17.02.2020, von Martin Haab
Naturschutzverbände und Grüne zeigen unablässig auf unsere Bauern, wenn es um den Verlust von Biodiversität in der... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden