Mitmachen
Medienmitteilung

Kandidaten der SVP unterzeichnen Vertrag mit dem Volk

Am Parteitag der SVP Schweiz in Zürich haben über 200 National- und Ständeratskandidatinnen und -kandidaten den Vertrag mit dem Volk der SVP unterschrieben. In diesem Vertrag verpflichten sich…

Am Parteitag der SVP Schweiz in Zürich haben über 200 National- und Ständeratskandidatinnen und -kandidaten den Vertrag mit dem Volk der SVP unterschrieben. In diesem Vertrag verpflichten sich die Vertreterinnen und Vertreter der Schweizerischen Volkspartei gegenüber ihren Wählerinnen und Wählern:

  • Wir wollen der Europäischen Union nicht beitreten.
  • Wir wollen die Masseneinwanderung stoppen.
  • Wir wollen die kriminellen Ausländer ausschaffen.

Im konkreten Fall sind es drei Verpflichtungen, die in diesem Vertrag festgehalten werden. Erstens: Die SVP will der Europäischen Union nicht beitreten und wird sich auch in Zukunft mit aller Kraft dafür einsetzen, dass die Schweiz ein eigenständiger Staat ausserhalb der EU bleibt. Die wiederholte Forderung der SVP, endlich das hängige Beitrittsgesuch zurückzuziehen, findet ausserhalb der SVP leider nach wie vor kein Gehör, obschon die Unzulänglichkeiten der EU heute so deutlich zutage treten wie nie zuvor. Zweitens: Es gilt die Masseneinwanderung zu stoppen. Die Schweiz erträgt auf Dauer keine schrankenlose Zuwanderung. Die Konsequenzen der Masseneinwanderung sind mittlerweile überall sicht- und spürbar. Mieten und Immobilienpreise steigen stetig, überfüllte Züge und Staus auf unseren Autobahnen sind an der Tagesordnung und der Druck auf unser Sozialsystem nimmt ebenfalls kontinuierlich zu. Die wachsende Kriminalität macht Angst. Wenn wir jetzt nicht reagieren und die Zuwanderung wieder eigenständig steuern, gefährden wir den Wohlstand unseres Landes in ebenso gravierender Art und Weise wie die wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit. Drittens: Wir verlangen, dass kriminelle Ausländer konsequent ausgeschafft werden. Das Schweizer Stimmvolk hat sich klar und deutlich dafür ausgesprochen, dass Ausländer, die sich nicht an unsere Rechtsordnung halten, ausgeschafft werden. Dass nun versucht wird, die Ausschaffungsinitiative bis zur Unkenntlichkeit zu verwässern, ist ein Armutszeugnis und der direkten Demokratie unwürdig.

Die SVP ist mit den Wählerinnen und Wählern eine verbindliche Abmachung eingegangen – hat heute einen Vertrag abgeschlossen. Die Wähler haben somit Gewissheit, dass sich die Vertreter der SVP konsequent für die vertraglich vereinbarten Ziele einsetzen.

Zürich, 27. August 2011

Artikel teilen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
26.09.2021
Mit dem klaren Nein zur 99-Prozent-Initiative beweist das Schweizer Stimmvolk einmal mehr, dass es nichts hält von... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
24.09.2021
Die SVP begrüsst zwar die Verlängerung der Übernahme der Testkosten durch den Bund. Dass die Tests ab... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
21.09.2021
Angesichts der drohenden Fluchtwelle aus Afghanistan hat die Bundeshausfraktion der SVP in der aktuellen Herbstsession eine dringliche... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – PC:30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden