Mitmachen
Medienmitteilung

Kann man eine Abstimmung kaufen?

In einem Monat findet die Abstimmung über die Ost-Personenfreizügigkeit statt. Vor lauter Nervosität investieren die Befürworter Millionen von Franken in eine noch nie da gewesene Kampagne…

COMMUNIQUÉ
des Schweizerischen Komitees für sichere Arbeitsplätze und solide Sozialwerke

In einem Monat findet die Abstimmung über die Ost-Personenfreizügigkeit statt. Vor lauter Nervosität investieren die Befürworter Millionen von Franken in eine noch nie da gewesene Kampagne. Substantielle Argumente finden sich in der Befürworterkampagne kaum, dafür haufenweise beruhigende und beschönigende Worte. Es fehlt weder an manipulativer Schützenhilfe aus der Verwaltung noch an unheiligen Allianzen. Das Stimmvolk wird sich davon nicht blenden lassen und dem schlechten Vertrag eine Abfuhr erteilen.

Angefangen hat die Manipulation der Stimmbürger bereits mit der bundesrätlichen Trennung der Vorlagen Schengen und Personenfreizügigkeit. Weiter ging es mit der gezielten Publikation von Statistiken seitens der Verwaltung, um die Bevölkerung in Sicherheit zu wiegen. Nun werden die Befürworter der Ost-Zuwanderung nervös. Sie operieren mit falschen Behauptungen und versuchen auf Biegen und Brechen, das Ja der Stimmbürger zu kaufen. Gewerkschafter lassen sich ihre Kampagne von den Arbeitgebern bezahlen. Die Parteien lassen sich Leserbriefe und Standaktionen ihrer Mitglieder aus der millionenschweren Kampfkasse der Komitees von economiesuisse abgelten. Wo bleibt bloss die politische Glaubwürdigkeit? Und was denken sich die Wirtschaftsverbände dabei, wirtschaftsfeindlichen Linkspolitikern einen Vor-Wahlkampf zu finanzieren?

Auf der anderen Seite kämpfen die gegnerischen Komitees mit wenig Mitteln, dafür umso mehr Überzeugung und guten Argumenten. Die Erweiterung der Personenfreizügigkeit wird bei allen Problemen – also bei der Arbeitslosigkeit, den sinkenden Löhnen, der Kriminalität und der Ausbeutung des Sozialsystems – eine weitere Verschlechterung bringen. Dies versuchen die Befürworter wegzudiskutieren. Trotz hohen Millionenbudgets und teurer Werbekampagne müssen sich Gewerkschaften und economiesuisse aber darauf beschränken, die Nachteile der Vorlage (enorme neue Bürokratie, neue Gesetze und Auflagen sowie Zusatzkosten und Lohndruck) zu dementieren. Wirkliche Vorteile scheint das Abkommen nicht zu bringen.

Mit einer Ablehnung der Ostzuwanderung am 25. September bewahren wir den Handlungsspielraum und sichern den Boden, um weiterhin mit Kontingenten die Arbeitskräfte in unser Land zu holen, die wir benötigen. Der freie Handel aber wird weiterhin florieren, auch mit den neuen EU-Mitgliedstaaten. Deshalb NEIN zur Ostzuwanderung, trotz Propagandawalze.

Bern, 25. August 2005

mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
29.04.2021
Die SVP äussert sich grundsätzlich positiv zu dem befristeten Abkommen zwischen der Schweiz und Grossbritannien. Mit dem... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
28.04.2021
Der souveräne Auftritt von Bundespräsident Guy Parmelin in Brüssel darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Mitte-Links-Mehrheit in... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
06.11.2020
Deutschland, Frankreich, Österreich – erneut schwappt eine Welle islamistischen Terrors über Europa. Es ist nur eine Frage... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden