Mitmachen
Medienmitteilung

Kapitulieren die Behörden bereits vor möglichem Zustrom von Personen aus Nordafrika?

Heute hat sich der "Fachausschusses Asylverfahren und Unterbringung" von Bund und Kantonen mit der Unterbringung von Personen aus Nordafrika befasst. In diesem Zusammenhang wurde von einem…

Heute hat sich der „Fachausschusses Asylverfahren und Unterbringung“ von Bund und Kantonen mit der Unterbringung von Personen aus Nordafrika befasst. In diesem Zusammenhang wurde von einem „möglichen Ansteigen der Asylgesuche“ gesprochen. Die SVP wundert sich über die Prioritätensetzung der zuständigen Behörden. Bei einem möglichen Zustrom von Personen aus Nordafrika handelt es sich vor allem um junge Männer, die in Europa ein besseres Auskommen suchen. Diese Leute haben keine Asylgründe vorzuweisen und müssen möglichst rasch in ihre Länder zurückkehren, wo sie gebraucht werden. Wenn Schengen/Dublin funktionieren würde, kämen diese Leute nicht bis zur Schweiz, sondern würden an der Schengen-Aussengrenze abgefangen. Um dennoch illegale Grenzübertritte zu verhindern, muss die Schweiz einen dringlichen Bundesbeschluss vorbereiten, damit die Armee im Bedarfsfall das Grenzwachtkorps unterstützen kann. Ebenso wären in dieser ausserordentlichen Lage die Grenzkontrollen wieder einzuführen.

Es ist wichtig, dass allfällige Personen aus Nordafrika bereits an der Schweizer Grenze angehalten werden. Dann können sie gemäss Dubliner-Abkommen an jene Staaten weitergeleitet werden, in denen sie europäischen Boden betreten haben. Die Schweiz müsste dann nicht langwierige und aussichtslose Verfahren durchziehen, während denen sich Personen ohne jeglichen Asylgrund in der Schweiz aufhalten.

Der illegale Grenzübertritt in die Schweiz muss unter allen Umständen verhindert werden. Dies kann nur über eine engmaschige Kontrolle der eigenen Grenzen erfolgen. Um dies unter allen Umständen sicherzustellen, ist für den Bedarfsfall ein dringlicher Bundesbeschluss für einen befristeten Einsatz der Armee zur Unterstützung des Grenzwachtkorps vorzubereiten. Ebenso müsste im Fall dieser ausserordentlichen Lage die im Schengener Abkommen verankerte Möglichkeit genutzt werden, Grenzkontrollen wieder einzuführen.

Die SVP wird in der kommenden Frühjahrssession parlamentarische Vorstösse zu diesen Punkten einreichen und fordert eine dringliche Debatte im Parlament.

mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
18.02.2019, von Yves Nidegger
Die Fehlentwicklungen im schweizerischen Sanktionssystem müssen rasch beseitigt werden. Aber der Ständerat hat die Strafrahmenharmonisierung in einer... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
12.02.2019
Die SVP Schweiz lehnt die Änderung des Waffengesetzes vom 28. September 2018 und damit auch die vorliegende... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
05.02.2019
Mit der kürzlich publizierten Asylstatistik will der Bund einmal mehr den Anschein erwecken, die Asylproblematik habe sich... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Wirtschaftspolitik

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie

Landesverteidigung

Sicherheit für Land und Leute

Sozialpolitik

Sozialwerke sichern, Missbräuche bekämpfen

Kulturpolitik

Kultur ist Sache der Kultur

Ausländerpolitik

Zuwanderung begrenzen

Landwirtschaftspolitik

Für eine einheimische Produktion

Verkehrspolitik

Freie Fahrt ohne Schikanen

Religionen

Zu unseren Werten stehen

Asylpolitik

Asylchaos endlich beenden

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden