Mitmachen
Medienmitteilung

Kein heimlicher Gegenvorschlag zur Einheitskasse

Die SVP begrüsst den heutigen Entscheid des Bundesrats, die Volksinitiative „Für eine öffentliche Krankenkasse“ ohne Gegenvorschlag abzulehnen. Die SVP hat immer klar darauf hingewiesen, dass weder…

Die SVP begrüsst den heutigen Entscheid des Bundesrats, die Volksinitiative „Für eine öffentliche Krankenkasse" ohne Gegenvorschlag abzulehnen. Die SVP hat immer klar darauf hingewiesen, dass weder die Volksinitiative, noch der von Bundesrat Berset angestrebte Gegenvorschlag zum erhofften Ziel der Kostenreduktion im Gesundheitswesen führen wird. Diese Haltung wurde auch von einer Mehrheit des Parlaments und dem Gros der an der durchgeführten Vernehmlassung beteiligten Organisationen geteilt. Umso unverständlicher ist es, dass der Bundesrat nun einen „heimlichen" Gegenvorschlag in Form einer Änderung des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung beschlossen hat, welcher Elemente des gescheiterten Gegenvorschlags aufnimmt. Insbesondere die strikte Trennung von Grund- und Zusatzversicherung ist klar abzulehnen, da sie mit hohen Kosten verbunden ist und den Bedürfnissen der Versicherten diametral entgegenläuft.

Die strikte Trennung von Grund- und Zusatzversicherung als staatlicher Eingriff in die Wirtschaftsfreiheit der Unternehmen verursacht hohen administrativen Aufwand, die Synergienutzung geht verloren und das System wird verkompliziert. Die dadurch verursachten Mehrkosten stehen in keinem Verhältnis zum erhofften Nutzen und führen im schlimmsten Fall zu weiteren Prämienerhöhungen. Forderungen nach mehr Transparenz müssen darauf ausgerichtet sein, dass mehr Wettbewerb entsteht und nicht zusätzliche staatliche Reglementierungen stattfinden.

Entschieden abzulehnen ist die Volksinitiative „Für eine öffentliche Krankenkasse". Sie ist völlig kontraproduktiv und schaltet ein weiteres der immer spärlicher vorhandenen Wettbewerbselemente im Gesundheitswesen aus. Dies führt langfristig nicht zu tieferen, sondern zu höheren Kosten und Prämien. Die Wahlfreiheit und die Selbstbestimmung der Versicherten werden beseitigt. Und mit einem neu geschaffenen Monopol wird die Qualität der Gesundheitsversorgung letztlich sinken.

Bereits in den Jahren 2004 sowie 2007 wurde die Forderung nach einer Einheitskrankenkasse vom Volk deutlich verworfen. Daher ist die Einheitskassen-Initiative nun unverzüglich und ohne irgendeinen Gegenvorschlag vor das Volk zu bringen und abzulehnen.

 

mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
11.12.2018
Mit Art. 16 ff. des Geoinformationsgesetzes (GeolG) wurde die rechtliche Grundlage für einen Kataster der öffentlich-rechtlichen Eigentumsbeschränkungen... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
20.11.2018, von Verena Herzog
Am 25. November stimmen wir auch über eine Änderung des Versicherungsgesetzes ab. Es geht darum, dass in... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
19.11.2018, von Mauro Tuena
Bis vor 16 Jahren galt in weiten Bevölkerungskreisen die Meinung, wer Versicherungsleistungen oder auch Sozialhilfe bezieht, der... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Wirtschaftspolitik

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie

Medienpolitik

Mehr Vielfalt, weniger Staat

Asylpolitik

Asylchaos endlich beenden

Sportpolitik

Gut für Körper und Geist

Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Sozialpolitik

Sozialwerke sichern, Missbräuche bekämpfen

Verkehrspolitik

Freie Fahrt ohne Schikanen

Energiepolitik

Für eine sichere und günstige Energieversorgung

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden