Mitmachen
Medienmitteilung

Keine Gesinnungsbehörde in der Schweiz!

Der Bundesrat hat heute bekannt gegeben, dass er seit bald 8 Jahren an der Umsetzung und Installierung einer Gesinnungsbehörde arbeitet.

Der Bundesrat hat heute bekannt gegeben, dass er seit bald 8 Jahren an der Umsetzung und Installierung einer Gesinnungsbehörde arbeitet. Ein umfassendes Projekt hat zum Ziel, mithilfe eines sogenannten „Monitoring-Instruments“ rassistische und diskriminierende Tendenzen in der Schweiz langfristig und systematisch zu erheben. Dies bedeutet nichts anderes als eine umfassende Beobachtung und Überwachung der Gesinnung der Bürgerinnen und Bürger. Die SVP will Transparenz über bisherige und künftige Kosten, sowie eingesetzte Arbeitsstunden für ein so unsinniges Projekt. Die Gesinnungsschnüffelei auf Kosten der Steuerzahler ist umgehend zu stoppen.

Anstatt im Bereich der inneren Sicherheit konsequent extremistische und gewaltbereite Gruppierungen zu überwachen, arbeitet der Bundesrat offenbar seit 2007 an der Umsetzung und Errichtung einer Art Gesinnungsbehörde, welche die persönlichen Haltungen und Einstellungen der Bürger erfassen soll. Mithilfe eines sogenannten „Monitoring-Instruments“ sollen rassistische und diskriminierende Tendenzen in der Schweiz langfristig und systematisch erhoben werden. Dies bedeutet nichts anderes als eine umfassende Beobachtung und Überwachung der Meinungen und Gesinnung der Bürger. Nur schon die Aufzählung, was denn nun als diskriminierend oder intolerant gelten soll, zeigt, dass dieses Mittel zur Überwachung der Bürger einseitig politisch-ideologisch eingesetzt wird. Es ist daher klar, dass mit vagen und unbestimmten Indikatoren vor allem die Themen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Muslimfeindlichkeit und Intoleranz hochstilisiert werden. Eine Ausweitung dieses Beobachtungsinstrumentes ist bereits in Planung.

Staatspolitisch nicht tolerierbare Entwicklung
Diese Entwicklung ist mehr als bedenklich. Nebenbei ist es eine Tendenz, wie sie die EU-Bürokratie vormacht. Es ist die Vorstellung einer von Oben über den Bürgern stehenden Instanz, welche die Bürger überwachen und lenken muss. Das Volk ist nicht mehr der Chef, sondern die Behörden wachen über das Volk und müssen notfalls den Bürgern zu einem korrekten und angeblich guten Leben verhelfen. Letztendlich wird so auch die direkte Demokratie ausgehebelt, da dann Verwaltung und Regierung via umfassende Umfragen stets zu wissen vorgeben, was die Bürger wollen und daraus abgeleitet politische Aktivitäten entwickeln. Umso unvorstellbarer ist es, wenn sogar die persönlichen Einstellungen und Haltungen der Bürger ausgefragt und systematisch verarbeitet werden. Klar ist: Diese ausufernde Bürokratie muss ein Ende haben.

SVP fordert Kostentransparenz und die Einstellung der staatlichen Gesinnungsschnüffelei
Nicht weniger als fünf Departemente, zwölf Ämter, zwei ausserparlamentarische Kommissionen, diverse externe Berater und Unternehmen sowie eine nicht bekannte Anzahl Wissenschaftler haben bisher an diesem Projekt des Bundesrates gearbeitet. In einer Projektphase haben in den Jahren 2010, 2012 und 2014 bereits lange Befragungen von jeweils 1000 Schweizern sowie 700 Ausländern stattgefunden. Die SVP wird in der kommenden Session den Bundesrat auffordern, die Zahlen zu diesem unhaltbaren Projekt offenzulegen. Wie viel kostete dieses Projekt bis heute? Wie viele Personen waren bis heute bundesverwaltungsintern und -extern damit beschäftigt?

Zusätzlich wird die SVP einen Vorstoss einreichen, der die sofortige Einstellung dieser Gesinnungsbehörde verlangt. Der Steuerzahler darf nicht zur Kasse gebeten werden für ein Monitoring der persönlichen Haltungen und Einstellungen der Schweizer Bevölkerung.

mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
12.04.2019, von Barbara Keller-Inhelder
Nach den Terroranschlägen von Paris 2015 wollte die EU reagieren. Aber leider nicht mit der konsequenten Ausschaffung... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
11.04.2019, von Jean-François Rime
Terroranschläge können mit diesem neuen Gesetz nicht verhindert werden. Aber die Schweizer Schützen trifft es voll. Deshalb... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
10.04.2019
Strassburger Richter verhindern die Ausschaffung eines Vergewaltigers. Dass fremde Richter in der Schweiz bestimmen ist für die... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Religion

Zu unseren Werten stehen.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Sport

Gut für Körper und Geist.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden