Mitmachen
Medienmitteilung

Keine Vorbereitungen für einen EU-Beitritt – SVP lehnt Rahmenabkommen mit der EU ab

Die heute von den Kantonsregierungen vorgenommene europapolitische Standortbestimmung hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck. Zwar bekennen sich die Kantone zum bilateralen Weg, fordern…

Die heute von den Kantonsregierungen vorgenommene europapolitische Standortbestimmung hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck. Zwar bekennen sich die Kantone zum bilateralen Weg, fordern gleichzeitig aber eine Rahmenvereinbarung mit der EU. Für die SVP würde eine Rahmenvereinbarung zur Regelung institutioneller Fragen den Weg ebnen für ein materielles Rahmenabkommen, das auch schon vom Bundesrat ins Spiel gebracht wurde. Dies wäre letztlich die Vorstufe zu einem späteren EU-Beitritt, was für die SVP nicht in Frage kommt. Ebenso lehnt die SVP einzelne Vorschläge der Kantone wie eine verfassungsrechtliche Verankerung der Europapolitik oder die Einführung einer Verfassungsgerichtsbarkeit entschieden ab.

Brüssel hat auf die Schweizer Behörden noch immer eine magische Anziehungskraft. Neben dem Bundesrat und der Verwaltung fühlen sich auch die Kantonsregierungen zu Europa hingezogen. Dazu passen die Schalmeienklänge, die EU-Botschafter Reiterer regelmässig aussendet, auch heute wieder in einem Interview mit der NZZ.

Für die SVP muss die Beziehung zu Europa auch in Zukunft über einzelne bilaterale Abkommen führen. Diese haben klar definierte Vertragsgegenstände von beidseitigem Interesse zu regeln. Jegliche institutionelle Annäherung an die EU lehnt die SVP kategorisch ab. Ein Rahmenabkommen wäre nichts anderes als eine Vorbereitung für einen EU-Beitritt. Der Bundesrat hat endlich das EU-Beitrittsgesuch zurückzuziehen. Ein Beitritt zur EU würde der Schweiz die Abschaffung der direkten Demokratie, tiefere Löhne, mehr Arbeitslose, höhere Mieten, noch mehr Abgaben und Steuern sowie Milliardenzahlungen an Brüssel bringen.

Auch die von den Kantonsregierungen „angedachte“ Verfassungsgerichtsbarkeit gegenüber Bundesgesetzen, welche die Subsidiarität verletzen, ist klar abzulehnen. Ein solcher Vorschlag dürfte selbst unter den Kantonen keine Mehrheit finden und leistet letztlich einem Richterstaat Vorschub; dies auf Kosten der Demokratie.

 

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
11.12.2018
Der Druck der SVP hat gewirkt: Nach dem Ständerat hat nun auch der Nationalrat klar entschieden, dass... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
07.12.2018
Die SVP begrüsst, dass der Bundesrat dem Rahmenabkommen mit der EU nicht zugestimmt hat, ist aber gleichzeitig... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
01.12.2018, von Albert Rösti
Unverständlicherweise lehnt der Bundesrat die Volksinitiative «Für eine massvolle Zuwanderung (Begrenzungsinitiative)» ab. Umso mehr kämpft die SVP... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Wirtschaftspolitik

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie

Landesverteidigung

Sicherheit für Land und Leute

Familienpolitik

Eigenverantwortung statt Bevormundung

Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Energiepolitik

Für eine sichere und günstige Energieversorgung

Verkehrspolitik

Freie Fahrt ohne Schikanen

Asylpolitik

Asylchaos endlich beenden

Medienpolitik

Mehr Vielfalt, weniger Staat

Bildungspolitik

Praxisorientierte Bildung statt Reformhektik

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden