Mitmachen
Medienmitteilung

Klarstellung des Bundesrates nötig

In ganzseitigen Inseraten wurden vergangene Woche von Befürwortern einer Anti-Atom-Initiative Aussagen von Bundesrat Leuenberger zitiert. Die SVP fordert die Landesregierung auf, an ihrer Sitzung…

(SVP) In ganzseitigen Inseraten wurden vergangene Woche von Befürwortern einer Anti-Atom-Initiative Aussagen von Bundesrat Leuenberger zitiert. Die SVP fordert die Landesregierung auf, an ihrer Sitzung von übermorgen gegen den Missbrauch zu protestieren und ihre ablehnende Haltung zu beiden Anti-Atom-Initiativen zu bekräftigen.

Die SP-Bundesräte haben immer wieder ihre Probleme mit dem Kollegialitätsprinzip. Frau Calmy-Rey spricht oft zuerst mit der Presse, bevor sie ihre Vorschläge ins Kollegium einbringt. Herr Leuenberger mag sich dem Mehrheitsentscheid zur Ablehnung von „MoratoriumPlus“ nicht so recht fügen und lässt immer wieder seine Unterstützung für diese Initiative durchscheinen. Es ist daher kein Wunder, dass die Initianten gewisse Aussagen von Bundesrat Leuenberger für ihre Kampagne missbrauchen.

Die SVP erwartet für kommenden Mittwoch eine unzweideutige Klarstellung sowohl des Gesamtbundesrates als auch von UVEK-Vorsteher Leuenberger, dass die Initiative „MoratoriumPlus“ abgelehnt wird. Leuenberger muss seinem Doppelspiel ein Ende setzen und öffentlich erklären, dass der Bundesrat „MoratoriumPlus“ ablehnt und die wichtigsten Gründe dafür anführen: Kosten eines frühzeitigen Ausstiegs aus der Kernenergie, verstärkte Auslandsabhängigkeit, negative Auswirkungen auf die CO2-Bilanz.

Nachdem Leuenberger den Missbrauch seiner aus dem Zusammenhang gerissenen Aussagen offenbar duldet und diese ihm sogar entgegenkommen, muss der Bundesrat aktiv werden und die Kampagne verurteilen. Es ist unredlich, wenn im Vorfeld der Abstimmung der Eindruck erweckt wird, der Bundesrat unterstützte „MoratoriumPlus“. Einen Teil der Verantwortung an dieser peinlichen Angelegenheit trägt aber auch der Bundesrat selber, der keinen klaren Entscheid in der Sache fällen wollte. Der Bundesrat erhält damit die Quittung für seine Wischi-Waschi-Politik in Sachen „MoratoriumPlus“.

Bern, 28. April 2003

Artikel teilen
Themen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden