Mitmachen
Medienmitteilung

Kleinkindererziehung nicht auch noch dem Staat übertragen!

Die verfehlte, linke Bildungspolitik treibt immer neue Blüten. Bereits das Konkordat HarmoS entzieht den Eltern grosse Teile der Erziehungsverantwortung. Obwohl diese Gleichmacherei der…

(SVP) Die verfehlte, linke Bildungspolitik treibt immer neue Blüten. Bereits das Konkordat HarmoS entzieht den Eltern grosse Teile der Erziehungsverantwortung. Obwohl diese Gleichmacherei der Schulsysteme heftig umstritten ist, geht man nun noch einen Schritt weiter. Die Sozialdirektorenkonferenz der Kantone soll jetzt bereits das Betreuungsangebot für Kleinkinder harmonisieren. Mit weiteren Konkordaten wird zudem, auf einer neuen zwischenstaatlichen Ebene der Kantonsregierungen, die Demokratie ausgehebelt.

Die Erziehungsdirektorenkonferenz (EDK) will mit dem Konkordat zur Harmonisierung der Schule eine Regelung einführen, die faktisch Gesetzescharakter hat. HarmoS zwingt die Kantone, Tagesstrukturen einzuführen. Auch wenn die Befürworter immer wieder das Gegenteil betonten, existiert dabei kein Spielraum, innerhalb welchem die Kantone das Konkordat frei mitgestalten können.

HarmoS ersetzt das beabsichtigte Verfassungsdiktat zur Schaffung von obligatorischen Ganztages-Angeboten. Dass die politischen Kräfte, welche die Tagesstrukturen forderten, nun sogar auf die ursprünglich beabsichtigte Verfassungsbestimmung verzichten können, zeigt deutlich, welches Ziel das Konkordat verfolgt. Eine Verfassungsänderung wäre beim Volk chancenlos geblieben, aber mit HarmoS führt man dieselbe Regelung nun durch die Hintertür ein. Die Mehrheiten der Mitte-Links-Parteien in den verantwortlichen Gremien schalten einmal mehr unsere demokratischen Prozesse aus.

Mit dem heute publizierten Entscheid, dass nun auch die familienexterne Kleinkinderbetreuung in Form eines Konkordates geregelt werden soll, wird die Tendenz offensichtlich. Der Staat nimmt den Eltern immer früher die Kinder weg und vermischt seinen eigentlichen Bildungsauftrag mit dem Bereich der Kindererziehung. Mit dem Auftrag, von der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur (WBK) an die kantonalen Sozialdirektoren, eine Vereinheitlichung der Betreuung im Vorschulalter zu prüfen, wird – nach HarmoS – bereits der nächste Schritt in Richtung der totalen Verstaatlichung der Kindererziehung eingeleitet.

Die SVP bekämpft diese undemokratischen Tendenzen vehement und fordert, dass die Erziehungsverantwortung weiterhin den Eltern übertragen bleibt und sich die Schule wieder der Ausbildung annimmt.

Bern, 26. August 2008

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
03.06.2020
Die SVP lehnt die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare ab. Zum einen, weil der rechtliche Rahmen... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
26.05.2020
Kennen Sie aus dem Stand ein einziges greifbares oder fassbares Ergebnis des EU-Forschungsprogramms „Horizon“? Nein? Der Bundesrat... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
30.03.2020, von Peter Keller
Ein Viertel der Schulabgänger versteht nicht einmal die wichtigsten Inhalte eines Textes. Die unkontrollierte Zuwanderung ist wesentlich... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden