Mitmachen
Medienmitteilung

Kriminelle Ausländer sind zwingend auszuschaffen

Heute hat der Bundesrat seinen Gegenvorschlag zur Ausschaffungsinitiative der SVP präsentiert. Obwohl das Volksbegehren im Jahr 2008 innert weniger Monate mit einer Rekord-Unterschriftenzahl…

Heute hat der Bundesrat seinen Gegenvorschlag zur Ausschaffungsinitiative der SVP präsentiert. Obwohl das Volksbegehren im Jahr 2008 innert weniger Monate mit einer Rekord-Unterschriftenzahl eingereicht wurde, setzt sich die Regierung über diese Tatsache hinweg und will der Vorlage vorzeitig die Zähne ziehen. Der Gegenvorschlag beweist die Mutlosigkeit des Bundesrates, in der Frage der Ausländerkriminalität endlich den Riegel zu schieben. Die SVP fordert, dass die Ausschaffungsinitiative ohne Gegenvorschlag dem Volk rasch zur Abstimmung vorgelegt wird.

Auch nach der Einreichung der Volksinitiative „für die Ausschaffung krimineller Ausländer“ am 15. Februar 2008 rissen die Negativ-Schlagzeilen über Delikte von ausländischen Straftätern nicht ab. Die Kriminalstatistiken sprechen eine deutliche Sprache und zeigen, dass die Ausländer- und Jugendkriminalität in unserem Land weiterhin steigt. So kommen beispielsweise bei vorsätzlichen Tötungsdelikten und Mord bereits heute mehr als die Hälfte der Täter aus dem Ausland. Bei Vergewaltigungen und Betäubungsmittelhandel ist der Ausländeranteil noch höher, er beträgt bis zu 80 Prozent!

„Unsere Regeln gelten für alle“, unter diesem Leitsatz müssen unsere Gesetze wieder konsequent angewendet werden. Die Täterverhätschelung der Mitte-Links-Politik hat versagt, die Missstände und Probleme haben laufend zugenommen. Es ist es an der Zeit, wieder für mehr Sicherheit in der Schweiz zu sorgen. Die Sanktionsmöglichkeiten des Strafrechts müssen verschärft werden, damit sie auch einen präventiven Charakter entfalten. Mit der Ausschaffungsinitiative der SVP kann ein erster Schritt in die richtige Richtung gemacht werden. Das Volk hat mit seiner riesigen Unterstützung für dieses Begehren deutlich gezeigt, dass es genug hat von der linken „Samthandschuh-Politik“.

Die SVP verlangt in ihrer Ausschaffungsinitiative, dass in Zukunft kriminelle Ausländer umgehend aus der Schweiz auszuschaffen sind. In den letzten Jahren hat sich zudem gezeigt, dass eine zwingende Regelung notwendig ist, denn bisher wurde die Möglichkeit der Ausschaffung – selbst bei gravierenden Delikten wie Mord und Vergewaltigung – praktisch nie durchgesetzt.

Die schwarzen Schafe, also die kriminellen Ausländer, müssen identifiziert und ausgeschafft werden, diese Forderung haben über 232’000 Bürger mitunterschrieben. Dieses Begehren ist so schnell als möglich dem Volk vorzulegen. Der Gegenvorschlag des Bundesrates ist keine Alternative zum Volksbegehren und will diesem die Zähne ziehen. Unsere Regierung scheint noch immer nicht gewillt zu sein, schwere Delikte von Ausländern resolut zu bekämpfen. Offenbar will sie diese Täter weiterhin verhätscheln anstatt sie konsequent auszuschaffen.

Bern, 14. Januar 2009

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
06.11.2020
Deutschland, Frankreich, Österreich – erneut schwappt eine Welle islamistischen Terrors über Europa. Es ist nur eine Frage... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
15.09.2020
Die SVP-Fraktion lehnt in ihrer heutigen Sitzung die gefährliche 99-Prozent-Initiative der Jungsozialisten (Juso) einstimmig ab. Diese Verarmungs-Initiative... mehr lesen
Positionspapier
Artikel teilen
14.09.2020
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden