Mitmachen
Medienmitteilung
Medienkonferenz vom 10. Februar 2009

Landesrecht stärken zur Wiederherstellung der Souveränität

Stück für Stück gibt die Schweiz ihre Souveränität in der Gesetzgebung aus der Hand und lässt sich von fremden Vögten über internationale Verträge fremdes Recht aufzwingen. Die SVP fordert deshalb…

Stück für Stück gibt die Schweiz ihre Souveränität in der Gesetzgebung aus der Hand und lässt sich von fremden Vögten über internationale Verträge fremdes Recht aufzwingen. Die SVP fordert deshalb, zur Wiederherstellung der schweizerischen Souveränität, eine klare Definition des zu berücksichtigenden „zwingenden“ Völkerrechts und den grundsätzlichen Vorrang von demokratisch legitimiertem Landesrecht.

Die Schweiz ist ein souveräner und unabhängiger Staat. Die Kompetenzhoheit zur Gesetzgebung liegt bei den verfassungsmässig dafür vorgesehenen Organen. In der Praxis jedoch hat die Häufung von Staatsverträgen dazu geführt, dass vermehrt über das Völkerrecht – das heisst von Beamten, Diplomaten und Bürokraten – festgelegt wird, was in unseren Bundesgesetzen stehen muss. Die Schweiz wird zur Übernahme von fremdem Recht und zum Erlass von Gesetzen verpflichtet. Die Kompetenzhoheit der Schweiz wird zur leeren Hülle.

Die Folgen sind Scheinabstimmungen unter dem Damoklesschwert von Kündigungsdrohungen, die Unterwanderung der direkten Demokratie bei der Gesetzgebung und sogar die „Korrektur“ von Volksentscheiden, wie sie etwa aktuell bei der Ausschaffungshaft geschehen soll.

Das Völkerrecht schaltet den schweizerischen Gesetz- und Verfassungsgeber immer häufiger aus. Der autonome Nachvollzug von EU-Recht sowie die Übernahme von sogenannten völkerrechtlichen Normen hebelt die Gewaltentrennung aus und beschneidet die Souveränität unseres Landes.

Aus Sicht der SVP ist diese Entwicklung umgehend zu korrigieren. Zur Wiederherstellung der staatlichen Souveränität und zur Stärkung der direkten Demokratie in der Schweiz stellt sie unter anderem folgende Forderungen und wird entsprechende Vorstösse einreichen:

  • Unser demokratisch legitimiertes Landesrecht muss Vorrang vor dem sogenannten Völkerrecht (mit Ausnahme der zwingenden Normen) haben.
  • Der Begriff des zu beachtenden zwingenden Völkerrechts muss klar definiert und in die Bundesverfassung aufgenommen werden.
  • Zur Wahrung der Interessen der Schweiz im internationalen Umfeld und damit unser Land nicht von fremden Richtern oder Gesetzen dominiert wird, ist das Prinzip der doppelten Strafbarkeit bei Rechts- und Amtshilfe ebenfalls in die Verfassung aufzunehmen.

Der generelle Vorrang von Bundesgesetzen gegenüber völkerrechtlichen Verträgen hat zudem zur Folge, dass bei Annahme einer Volksinitiative die einem völkerrechtlichen Abkommen widerspricht, die betreffenden verfassungswidrigen Abkommen sistiert, respektive gekündigt werden müssen.

Bern, 10. Februar 2009

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
08.10.2019, von Adrian Amstutz
Wer am 20. Oktober nicht SVP wählt, hilft denen, die unser sauer verdientes Geld nach Brüssel schicken,... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
11.09.2019, von Werner Salzmann
Dank der SVP können Historische Schiessen auch künftig stattfinden. Die Anlässe waren durch übertriebene Auflagen bedroht. Ohne... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
31.08.2019
Grossaufmarsch der SVP in Sattel: Bei schönstem Spätsommer Wetter und grossartiger Stimmung trafen sich heute weit über... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden