Mitmachen
Medienmitteilung

LEHRPLAN 21: BILDUNGSBÜROKRATEN SIEGEN

Die SVP ist bestürzt über den von den Bildungsdirektoren der deutschen Schweiz heute verabschiedeten Lehrplan 21, der immer noch 470 Seiten lang ist und so nicht taugt.

Die SVP ist bestürzt über den von den Bildungsdirektoren der deutschen Schweiz heute verabschiedeten Lehrplan 21, der immer noch 470 Seiten lang ist und so nicht taugt. Die massive Kritik der Fachwelt, der Lehrerschaft und besorgter Eltern wurde ignoriert. Die Kantone sind nun gefordert, angesichts der bereits angespannten Finanzlage und den überstrapazierten Bildungsreformen auf eine Einführung in dieser Form zu verzichten. Kinder dürfen nicht länger als Versuchsobjekte missbraucht werden. Lehrer sollten sich auf klare Lernziele abstützen und sich endlich wieder auf das Schule geben konzentrieren können. Die Arbeit zur Umsetzung in den Kantonen ist nicht erneut den Bildungsbürokraten zu überlassen, sondern den Praktikern. Die SVP fordert deshalb alle kantonalen Parlamente, Bürger- und Lehrerkomitees auf, die kantonale Umsetzung des Lehrplanes durch kantonale Volksinitiativen und/oder Referenden den Bürgerinnen und Bürgern vorzulegen.

Die SVP hat im November 2010 selber einen alternativen Lehrplan 21 vorgelegt und hat sich auch aktiv und konstruktiv in die Diskussion rund um einen Lehrplan eingebracht. Der viel zu umfangreiche Lehrplan zeugt von grosser Praxisferne und wird im Bildungswesen weitere extreme Kosten (z.B. Weiterbildung der Lehrpersonen, zusätzliche Berater in den Schulen, für Schulumbauten und zusätzliche Infrastruktur inklusive weitere Ausrüstung mit Computern, neue Unterrichtsmittel, etc.) und Reformen auslösen. Zusätzlich beruht er auf einer höchst umstrittenen und einseitigen Kompetenzsystematik. In der vorgenommenen Überarbeitung seit der Vernehmlassung wurden ein paar Verbesserungen erzielt, aber bei weitem nicht im erforderten Umfang. Der Lehrplan 21 taugt somit nicht. Aufwand und Ertrag stehen in einem extremen Missverhältnis.

Die politische Verantwortung ist von den Bildungsdirektoren nicht wahrgenommen worden. Ihnen fehlte der Mut. Sie müssen jetzt unter Aufsicht der kantonalen Parlamente, Bürgerbewegungen, Lehrern und Gemeinden gezwungen werden, Ordnung in die durch Reformen am Anschlag stehenden Schulen zu bringen. Wo diese Einsicht fehlt oder auch die demokratischen Möglichkeiten nicht gegeben sind, müssen entsprechende kantonale Volksinitiativen die Möglichkeit der Entscheidung der Bürgerinnen und Bürger für oder gegen diesen viel zu teuren und praxisfernen Lehrplan erzwingen.

Die Forderungen der SVP:

  • Die Kantone sollen auf die Einführung des völlig weltfremden, praxisuntauglichen und monströsen 470-seitigen Lehrplans 21 verzichten.
  • Wo dies nicht durch Parlamente geschieht, haben Bürgerkomitees und überparteiliche Komitees mittels Initiativen eine Abstimmung zu ermöglichen.
  • Die Deutschschweizer Erziehungsdirektorenkonferenz (D-EDK) ist mit dem Abschluss dieser Arbeit aufzulösen. Sie bildet eine Hierarchiestufe zu viel in diesem sonst schon komplexen System der regionalen und nationalen Erziehungskonferenzen.
  • Sämtliche Arbeits-, Begleit- und Expertengruppen rund um den Lehrplan 21 sind per sofort aufzulösen, damit es den Steuerzahler wenigstens nichts mehr kostet.
  • Kürzung des Budgets der EDK um 20%: Der viel zu grosse Wasserkopf produziert viel zu theoretische Papiere und Projekte (Jahresrechnung 2012: 11.9 Mio. CHF, davon 7.1 Mio. CHF Personalaufwand, 45 Vollzeitstellen), die auch in den Kantonen die Bürokratie statt Praxis verstärken.

Die SVP betont den Grundsatz, dass die Bildungshoheit bei den einzelnen Kantonen liegt. Damit ist auch die demokratische Kontrolle der Bildungspolitik durch die Parlamente und insbesondere die Bevölkerung zu gewährleisten. Nur so kann die abgehobene Bildungsbürokratie wirksam eingeschränkt werden und die Lehrerinnen und Lehrer können ihre Aufgabe der Bildungsvermittlung wieder möglichst in Eigenverantwortung wahrnehmen.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
30.10.2017, von Marcel Dettling
Die SVP Schweiz ist für die Förderung eines massvollen Studentenaustauschs, aber wir sind gegen die Verschwendung von... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
08.05.2017
Die Europäische Union hat die Schweiz 2014 aus dem Studentenaustauschprogramm Erasmus+ ausgeschlossen. Seither organisiert der Bundesrat die... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
12.10.2016
Auf Bundesebene besteht kein Handlungsbedarf, was die Harmonisierung des Sprachenunterrichts betrifft. Das Schulwesen ist noch nie so... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Religionen

Zu unseren Werten stehen

Sonderfall Schweiz

Selbstbestimmt und selbstbewusst

Eigentum

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre

Bürger & Staat

Bedrohte Freiheit verteidigen

Sicherheitspolitik

Kriminelle bestrafen statt hätscheln

Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Verkehrspolitik

Freie Fahrt ohne Schikanen

Bildungspolitik

Praxisorientierte Bildung statt Reformhektik

Medienpolitik

Mehr Vielfalt, weniger Staat

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anzubieten zu können und Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Auserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden