Mitmachen
Medienmitteilung

Leuenberger einmal mehr über den Tisch gezogen

Das als Grosserfolg verkaufte Verhandlungsergebnis von Bundesrat Leuenberger entpuppt sich beim näheren Hinsehen als Flop. Die Diskriminierung des Flughafens Zürich gegenüber deutschen Flughäfen…

(SVP) Das als Grosserfolg verkaufte Verhandlungsergebnis von Bundesrat Leuenberger entpuppt sich beim näheren Hinsehen als Flop. Die Diskriminierung des Flughafens Zürich gegenüber deutschen Flughäfen wird mit der Festschreibung der Südanflüge zementiert und mit der deutschen Ankündigung, die Warteschlaufen auf Schweizer Gebiet zu verlegen, erfährt der Flughafen eine weitere Beschränkung.

Zum wiederholten Mal muss die SVP zur Kenntnis nehmen, dass Bundesrat Leuenberger entweder nicht in der Lage oder nicht willens ist, in internationalen Verhandlungen die Interessen der Schweiz zu vertreten. Indem er die definitive Einführung der Südanflüge akzeptiert, stimmt Leuenberger den deutschen Einschränkungen zu, wie sie im vom Parlament abgelehnten Luftverkehrsvertrag stehen. Der Auftrag des Parlaments wurde damit nicht erfüllt. Der Betrieb des Flughafens Zürich wird durch die Politik von Bundesrat Leuenberger inakzeptablen Beschränkungen ausgesetzt, der Wirtschaftsstandort Schweiz leidet darunter.

Die SVP hält daran fest, dass die von Deutschland erlassene Verordnung internationales Recht bricht, weil sie den Flughafen Zürich gegenüber deutschen Flughäfen diskriminiert. Der Bundesrat hat daher mit allen rechtlichen, politischen und diplomatischen Mitteln gegen die Verordnung vorzugehen und die Skyguide anzuweisen, die Verordnung nicht anzuwenden, zumindest solange die auf juristischem Weg angerufenen Instanzen noch kein Urteil gefällt haben. Die SVP lehnt die Verordnung aus den gleichen Gründen ab wie den Staatsvertrag: Sie gibt für Süddeutschland weiter gehende Lärmschutzmassnahmen vor als für das übrige deutsche Staatsgebiet und sie basiert auf der Anzahl Flugbewegungen und nicht auf den Lärmimmissionen, was unerwünschte Anreize setzt.

Durch das Treffen Stolpe-Leuenberger wurde kein einziges Problem gelöst. Allenfalls wurden die Probleme um ein paar Monate aufgeschoben. Der Bundesrat muss diese Zeit nützen, um alle möglichen Rechtsmittel zu ergreifen, worauf er bis heute unverständlicherweise verzichtet hat (z.B. ICAO, gemischter Ausschuss Luftverkehrsabkommen). Daneben muss der Bundesrat endlich politisch aktiv werden, z.B. indem er sich der Problematik der Emissionen deutscher Last- und Eisenbahnwagen in der Schweiz annimmt.

Bern, 26. Juni 2003

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019
EU-Rahmenvertrag – Personenfreizügigkeit – Zukunft der Schweiz – Bedeutung der Nationalratswahlen – Greta Thunberg. EXTRABLATT sprach mit... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019, von Roger Köppel
Im Mikado-Spiel hat verloren, wer seine Stäbe als Erster bewegt. Im Kampf um den EU-Anbindungsvertrag hat offenbar... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019, von Thomas Matter
Was der EU als sogenanntes Rahmenabkommen mit der Schweiz vorschwebt, ist nichts anderes als ein Unterwerfungsvertrag –... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sport

Gut für Körper und Geist.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz