Mitmachen
Medienmitteilung

Liberalisierung bedingt Deregulierung

Mit der Agrarpolitik 2007 und der neuen WTO-Runde setzt der Bundesrat die Landwirtschaft erneut einem Liberalisierungsschub aus, ohne sie gleichzeitig durch längst überfällige…

(SVP) Mit der Agrarpolitik 2007 und der neuen WTO-Runde setzt der Bundesrat die Landwirtschaft erneut einem Liberalisierungsschub aus, ohne sie gleichzeitig durch längst überfällige Deregulierungsmassnahmen zu entlasten. Der Bundesrat muss jetzt endlich seine Hausaufgaben machen und ein Entlastungsprogramm zu Gunsten der einheimischen Landwirtschaft vorlegen.

Die SVP-Fraktion hat sich an ihrer heutigen Sitzung mit aktuellen Fragen der Landwirtschaftspolitik befasst. Sie führte mit Vertretern des Bauernverbandes und der economiesuisse eine Aussprache zu den WTO-Verhandlungen und beriet die Agrarpolitik 2007 (AP 07).

Die SVP ist besorgt über die Zukunft der schweizerischen Landwirtschaft. Im Rahmen von WTO und AP 07 wird zügig weiter liberalisiert und die Schweizer Landwirtschaft zunehmend der globalen Konkurrenz ausgesetzt. Die Chancen, die sich daraus ergeben, können jedoch kaum genutzt werden, da die Benachteiligung durch die hohe Regulierungsdichte in unserem Land gross ist. In den Bereichen Umweltschutz, Tierschutz, Landschaftsschutz, Raumplanung, Boden- und Pachtrecht, Steuerbelastung, berufliche Vorsorge oder administrativer Aufwand erfährt die Schweizer Landwirtschaft gegenüber ihrer ausländischen Konkurrenz erhebliche Wettbewerbsnachteile. So werden unsere Landwirte auf dem liberalisierten Markt nie eine Chance haben. Es ist höchste Zeit zu handeln und die übermässigen Auflagen abzubauen. Seit Jahren fordert die SVP ein umfassendes Deregulierungsprogramm zur Verstärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Landwirtschaft.

Bleibt diese Deregulierung aus, wird sich die prekäre Einkommenssituation der Landwirte weiter verschlechtern. Diese Entwicklung gefährdet nicht nur für die Existenz der Bauernschaft, sondern stellt den gesamten ländlichen Raum vor grösste Herausforderungen. Es ist auch eine Frage der Gesellschaftspolitik, wie sich die peripheren Gebiete unseres Landes weiter entwickeln. Insbesondere in Berg- und Randregionen besteht die reelle Gefahr einer Entvölkerung, wenn keine Landwirtschaft mehr betrieben werden kann. Da diese Auswirkungen bisher noch zu wenig bekannt sind, fordert die SVP den Bundesrat in einer Motion auf, die Folgen der AP 07 für Berg- und Randgebiete darzulegen.

Bern, 11. März 2003

 

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
17.02.2020, von Martin Haab
Naturschutzverbände und Grüne zeigen unablässig auf unsere Bauern, wenn es um den Verlust von Biodiversität in der... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
13.02.2020
Der Bundesrat sieht im Schweizer Bauernstand eine «eierlegende Wollmilchsau». Mit der Agrarpolitik ab 2022 (AP22+) werden alle... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
30.01.2020
Die SVP steht den Änderungen der Tierseuchenverordnung ablehnend gegenüber. Zum einen zeigt die Verordnung nur die Bekämpfung... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden