Mitmachen
Medienmitteilung

Liberalisierung bedingt Deregulierung

Mit der Agrarpolitik 2007 und der neuen WTO-Runde setzt der Bundesrat die Landwirtschaft erneut einem Liberalisierungsschub aus, ohne sie gleichzeitig durch längst überfällige…

(SVP) Mit der Agrarpolitik 2007 und der neuen WTO-Runde setzt der Bundesrat die Landwirtschaft erneut einem Liberalisierungsschub aus, ohne sie gleichzeitig durch längst überfällige Deregulierungsmassnahmen zu entlasten. Der Bundesrat muss jetzt endlich seine Hausaufgaben machen und ein Entlastungsprogramm zu Gunsten der einheimischen Landwirtschaft vorlegen.

Die SVP-Fraktion hat sich an ihrer heutigen Sitzung mit aktuellen Fragen der Landwirtschaftspolitik befasst. Sie führte mit Vertretern des Bauernverbandes und der economiesuisse eine Aussprache zu den WTO-Verhandlungen und beriet die Agrarpolitik 2007 (AP 07).

Die SVP ist besorgt über die Zukunft der schweizerischen Landwirtschaft. Im Rahmen von WTO und AP 07 wird zügig weiter liberalisiert und die Schweizer Landwirtschaft zunehmend der globalen Konkurrenz ausgesetzt. Die Chancen, die sich daraus ergeben, können jedoch kaum genutzt werden, da die Benachteiligung durch die hohe Regulierungsdichte in unserem Land gross ist. In den Bereichen Umweltschutz, Tierschutz, Landschaftsschutz, Raumplanung, Boden- und Pachtrecht, Steuerbelastung, berufliche Vorsorge oder administrativer Aufwand erfährt die Schweizer Landwirtschaft gegenüber ihrer ausländischen Konkurrenz erhebliche Wettbewerbsnachteile. So werden unsere Landwirte auf dem liberalisierten Markt nie eine Chance haben. Es ist höchste Zeit zu handeln und die übermässigen Auflagen abzubauen. Seit Jahren fordert die SVP ein umfassendes Deregulierungsprogramm zur Verstärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Landwirtschaft.

Bleibt diese Deregulierung aus, wird sich die prekäre Einkommenssituation der Landwirte weiter verschlechtern. Diese Entwicklung gefährdet nicht nur für die Existenz der Bauernschaft, sondern stellt den gesamten ländlichen Raum vor grösste Herausforderungen. Es ist auch eine Frage der Gesellschaftspolitik, wie sich die peripheren Gebiete unseres Landes weiter entwickeln. Insbesondere in Berg- und Randregionen besteht die reelle Gefahr einer Entvölkerung, wenn keine Landwirtschaft mehr betrieben werden kann. Da diese Auswirkungen bisher noch zu wenig bekannt sind, fordert die SVP den Bundesrat in einer Motion auf, die Folgen der AP 07 für Berg- und Randgebiete darzulegen.

Bern, 11. März 2003

 

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
26.11.2020
Die SVP unterstützt die Haltung der Minderheit der WAK-N, welche sich für eine produzierende Landwirtschaft einsetzt. Die... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
26.11.2020
SVP unterstützt Reduktion bei Pestiziden, lehnt Integration von Nährstoffreduktion ab Der Nationalrat wird am 2. Dezember die... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
19.11.2020
Die SVP lehnt den Gegenentwurf des Bundesrates zur Volksinitiative „Keine Massentierhaltung in der Schweiz (Masssentierhaltungsinitiative)“ ab. Der... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Religion

Zu unseren Werten stehen.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden