Mitmachen
Medienmitteilung

LSVA reicht nicht: Jetzt muss die EU zur Kasse gebeten werden

Die SVP lehnt die geplante generelle Erhöhung der Schwerverkehrsabgabe (LSVA) auf Anfang 2008 ab. Das Volk wurde an der Urne seinerzeit damit geködert, die Einführung der LSVA zwinge vor allem den…

(SVP) Die SVP lehnt die geplante generelle Erhöhung der Schwerverkehrsabgabe (LSVA) auf Anfang 2008 ab. Das Volk wurde an der Urne seinerzeit damit geködert, die Einführung der LSVA zwinge vor allem den ausländischen Transit-Schwerverkehr von der Strasse auf die Schiene. Passiert ist das Gegenteil: Immer mehr Güter werden mit Lastwagen transportiert, der Lastwagenverkehr auf der Strasse wächst und die Verkehrsverlagerung ist gescheitert. Was bleibt, ist die LSVA-Zeche – und die bezahlt hauptsächlich die Schweizer Bevölkerung. Die Einnahmen der LSVA decken die Kosten der Neat nicht. Jetzt muss mit der EU neu über eine Kostenbeteiligung verhandelt werden.

Drei Viertel der LSVA-Einnahmen werden aus inländischen Lastwagenfahrten generiert. Diese Mehrkosten werden von den Transporteuren auf die Fracht, von den Händlern auf die Produkte und damit hauptsächlich auf die schweizerische Kundschaft überwälzt. Das Hochpreisland Schweiz würde durch eine generelle Erhöhung der LSVA noch teurer.

Die heutige LSVA ist gleich dreifach erfolglos: Sie bringt den Transit-Schwerverkehr nicht auf die Schiene. Zudem genügen die generierten Einnahmen von 1,2 Milliarden Franken jährlich bei weitem nicht, die Kosten für die milliardenteuren Neat-Tunnels zu finanzieren. Und letztlich verteuert die LSVA die inländischen Produkte unnötig.

Anstatt mit einer generellen Erhöhung der LSVA wiederum den inländischen Schwerverkehr und damit hauptsächlich die Schweizer Bevölkerung zu belasten, sollen diejenigen zur Kasse gebeten werden, für die wir die Neat bauen. Der Bundesrat hat also zwei Möglichkeiten, wenn er das einhalten will, was er dem Volk bei der Abstimmung versprochen hat:

  1. Er senkt die LSVA-Ansätze für Inlandfahrten, belässt die LSVA-Ansätze für Transitfahrten und verhandelt mit der EU über eine Kostenbeteiligung an der Neat, oder
  2. er senkt die LSVA-Ansätze für Inlandfahrten und erhöht die Belastung der Transitfahrten ausländischer Lastwagen dermassen, dass die Neat-Kosten damit gedeckt werden.

Bern, 19. April 2006

mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
16.01.2020, von Lars Guggisberg
Die SVP steht für einen starken aber schlanken Staat: So wenig Staat wie möglich und nur so... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
07.01.2020, von Franz Grüter
Die Initiative «Mehr bezahlbare Wohnungen» des Mieterverbands, über die wir am kommenden 9. Februar abstimmen, installiert nicht... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
13.12.2019
Jetzt lässt der Bundesrat die Katze aus dem Sack. Er will die Staus und Verkehrsprobleme nicht mit... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden