Mitmachen
Medienmitteilung

Lügenpropaganda geht ungebremst weiter

Einmal mehr versuchen die EU-Befürworter das Volk mit dreisten Lügen zu verunsichern. Die Medien verbreiten das Schreckensszenario von leeren Spitälern, die ihre Mitarbeitenden im Falle eines Nein…

Einmal mehr versuchen die EU-Befürworter das Volk mit dreisten Lügen zu verunsichern. Die Medien verbreiten das Schreckensszenario von leeren Spitälern, die ihre Mitarbeitenden im Falle eines Nein verlieren würden, ohne mit der Wimper zu zucken. Dies obwohl diese Befürchtung keinesfalls real ist, wie SF-Ombudsmann Achille Casanova bereits nach einem Bericht im Nachrichtenmagazin „10 vor 10″ festgestellt hat. Es gilt diese bewusste Lügenpropaganda zu stoppen.

Erneut melden diverse Medien (unter anderem 20 Minuten und Radio DRS) am heutigen Tag, dass ein Nein am 8. Februar 2009 nicht nur die gesamten Bilateralen gefährde, sondern auch dazu führe, dass in gewissen Branchen ein dramatischer Personalmangel entstehen würde. Insbesondere wird das Gesundheitswesen angeführt, weil dort überdurchschnittlich viele ausländische Mitarbeiter angestellt seien.

Mit solchen Falschinformationen wird das Volk gezielt belogen und zu manipulieren versucht. Für die vielen Arbeitnehmer im Gesundheitswesen, welche bereits in der Schweiz leben und arbeiten, ändert sich auch bei einem Nein zum Personenfreizügigkeitspaket nichts! Und auch ein Mehrbedarf könnte weiterhin mit entsprechend qualifizierten Ausländern besetzt werden. Es erstaunt, dass trotz der deutlichen Stellungnahme von SF-Ombudsmann Achille Casanova – der aufgrund eines ähnlichen Berichtes in der Sendung „10vor10″ von einer „gravierenden Falschinformation“ sprach – diese Lügen in den Schweizer Medien weiterhin verbreitet werden.

Die SVP fordert alle Medienschaffenden auf, solche Schreckensszenarien vermehrt zu hinterfragen und ab sofort sachlich und objektiv über die Abstimmung vom 8. Februar 2009 zu berichten. Die Lügenkampagne der Befürworter und auf Falschinformationen beruhende Staatspropaganda muss jetzt aufhören!

Bern, 16. Januar 2009

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.02.2020
Die SVP reicht in der morgigen Sitzung der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrates den Antrag ein, dass der... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
21.01.2020
Die SVP forderte im Zusammenhang mit dem UNO-Migrationspakt, dass der Bundesrat dem Parlament künftig auch vordergründig unverbindliche... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
13.01.2020
Gemäss Medienberichten hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan an einem Anlass in Genf eine Rede gegen... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden