Mitmachen
Medienmitteilung

Masseneinwanderung beschleunigt sich

Im ersten Quartal 2015 sind 22‘942 Ausländerinnen und Ausländer mehr in die Schweiz ein- als ausgewandert. Dies zeigt die heute veröffentlichte Ausländerstatistik. Setzt sich die Zuwanderung der ersten drei Monate in gleicher Weise fort, würde dies zu einem Wanderungssaldo von über 90‘000 Personen für das laufende Jahr führen. Damit beschleunigt sich die Masseneinwanderung weiter. Und nur gerade etwas mehr als 48% der Zuwanderer der ständigen Wohnbevölkerung kamen zum Zweck der Erwerbstätigkeit. Das zeigt, dass das heutige Zuwanderungssystem mit der Personenfreizügigkeit völlig versagt. Die Umsetzung des Verfassungsartikels zur Steuerung und Begrenzung der Zuwanderung ist dringend und zwingend.

15 Monate nach Annahme der Volksinitiative „gegen Masseneinwanderung“ nimmt die Zuwanderung weiter rasant zu. Bundesrat und Wirtschaft haben nichts unternommen, um diesen unhaltbaren Zustand zu verändern. Keine einzige Massnahme wurde bisher erfolgreich in die Tat umgesetzt. Und der Bundesrat verweigert sich dem Volkswillen, indem er in der von ihm vorgeschlagenen Umsetzungsgesetzgebung die EU-Ausländer ausklammert. Auch im ersten Quartal 2015 machten diese aber wiederum rund 70% des Wanderungssaldos aus. Erschreckend ist, dass nicht einmal die Hälfte der Zuwanderung in die ständige Wohnbevölkerung zum Zweck der Erwerbstätigkeit erfolgt. Auch der Familiennachzug hat erneut um 5% zugenommen. Und auch dort will der Bundesrat im Rahmen der Umsetzung der neuen Verfassungsbestimmung nichts unternehmen! Das zeigt einerseits das totale Versagen des heutigen Zuwanderungssystems mit der Personenfreizügigkeit, andererseits die krasse Arbeitsverweigerung des Bundesrates.

Eine Umsetzung des neuen Verfassungsartikels zur Steuerung und Begrenzung der Zuwanderung ist dringend. Die darin vorgesehenen Begrenzungsinstrumente wie die Kontingentierung und der Inländervorrang sind nun endlich rasch und umfassend anzuwenden. Der Bundesrat muss sofort handeln und darf nicht weitere Zeit untätig verstreichen lassen. Die SVP wird am kommenden Dienstag in Bern ihre Antwort auf die Vorschläge des Bundesrates zur Umsetzung der neuen Verfassungsbestimmung (Umsetzung der Volksinitiative „gegen Masseneinwanderung“), welche sich derzeit in der Vernehmlassung befinden, vorlegen.

 

Artikel teilen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
18.04.2019
Arrogantes Gutmenschentum stellt sich in Basel über den Rechtsstaat: Die links-grüne Mehrheit der Kantonsregierung verweigert die Ausschaffung... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
17.04.2019, von Werner Salzmann
Dass die EU-Waffenrichtlinie Ausnahmebewilligungen zulässt, ist Augenwischerei. Wahr ist: ein Ja zu dieser scheinheiligen Vorlage führt dazu,... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
16.04.2019
Die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK-N) fordert vom Bundesrat Nachverhandlungen beim institutionellen Rahmenvertrag mit der EU. Zudem verlangt... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden