Mitmachen
Medienmitteilung

Massiver Widerstand gegen Road-Pricing

Der Bundesrat will in der Schweiz Versuche mit Road-Pricing, also mit Strassenzöllen, durchführen. Dies kommt nicht in Frage. Ein Versuch bedeutet in der Schweiz immer die schleichende Einführung…

SVP) Der Bundesrat will in der Schweiz Versuche mit Road-Pricing, also mit Strassenzöllen, durchführen. Dies kommt nicht in Frage. Ein Versuch bedeutet in der Schweiz immer die schleichende Einführung. Jetzt reicht’s! Die Autofahrer werden zu Milchkühen der Nation. Gleichzeitig werden ihre Steuer- und Gebührenmilliarden in den öffentlichen Verkehr gebuttert. Die SVP wehrt sich entschieden gegen Road-Pricing und ruft die Autofahrer schon heute zum Widerstand auf.

In einigen europäischen Städten werden die Autofahrer täglich zur Kasse gebeten, wenn sie Stadtgebiete befahren. Fasziniert von der neuen Idee, einmal mehr Geld aus den Taschen der Autofahrer zu ziehen, wollen die Mitte-Links-Parteien Road-Pricing auch in der Schweiz einführen. Harmlos als Versuch getarnt, sollen demnächst also mittelalterliche Strassenzölle einkassiert werden. Damit sollte, gemäss Idee der Initianten, die Verkehrsproblematik in den Ballungszentren gelöst werden. Doch diese Probleme sind in der Schweiz hausgemacht. Es sind die Folgen einer einseitigen linken Verkehrspolitik.

Wenn die Pendler und Kunden mit dem Auto künftig neben hohen Parkplatzgebühren und Bussen auch noch Wegzölle für das Befahren der Städte bezahlen müssen, blutet das Gewerbe in den Innenstädten endgültig aus. Es freuen sich die „grünen Zentren“ (grosse Einkaufszentren ausserhalb der Städte). Schon heute fahren immer mehr Konsumenten in diese Einkaufszentren im Grünen. „Schnell hin, schnell weg und erst noch gratis Parkieren“, ist die Devise. Da können die Gewerbler in den Städten schon heute kaum mithalten. Wenn künftig auch noch Strassenzölle für das Befahren der Städte geleistet werden müssen, gibt es endgültig keinen Grund mehr für das Einkaufen und Arbeiten in der Stadt. Dann sind die linken Stadtregierungen endlich am Ziel und haben aus den Schweizer Städten verslumte, linksgrüne Kloaken gemacht.

Soweit darf es nicht kommen. Das ist nicht die Verkehrspolitik der Schweiz. Wenn europäische Städte Wegzölle verlangen wollen, sollen sie das tun. Die europäische Verkehrspolitik ist eine andere als die schweizerische. Neben der Verkehrssteuer, der Autobahnvignette, den Abgaben auf Treibstoffen sowie weiteren Abgaben (z.B. LSVA), werden die Verkehrsteilnehmer in unserem Land zur Genüge ausgepresst. Und was ist die Gegenleistung? Statt mit dem Geld das Strassennetz effizienter und sicherer zu machen, um einen besseren Verkehrsfluss zu erreichen, zweigen die Linken so viele Mittel wie möglich für die NEAT und andere Projekte des öffentlichen Verkehrs ab.

Das werden die Autofahrer nicht mehr mittragen. Road-Pricing ist der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt. Die SVP wird sich bis zu einer allfälligen Volksabstimmung gegen eine solche staatlich sanktionierte Raubritterei zur Wehr setzen und ruft die Autofahrer schon heute auf, bei jeder sich bietenden Gelegenheit massiv Widerstand gegen solche Abzocker-Politik zu leisten.

Bern, 7. Dezember 2007

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
03.09.2019
Im Hinblick auf die nächste Woche beginnende Herbstsession hat sich die SVP-Fraktion an ihrer heutigen Sitzung gegen... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
22.08.2019, von Christian Imark
Der Entwurf zum CO2-Gesetz, welcher die Umweltkommission des Ständerates letzte Woche vorlegte, ist ein Affront gegenüber der... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
14.08.2019
Die SVP begrüsst die Optimierungsmassnahmen, die im regionalen Personenverkehr künftig verhindern sollen, dass Überschüsse im abgeltungsberechtigten (subventionierten)... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz