Mitmachen
Medienmitteilung

Massloser Bundesrat

Die SVP reagiert mit Erstaunen und Befremden auf den heute bekannt gewordenen Entscheid des Bundesrates, ab dem kommenden Jahr wieder grössere Flüchtlingskontingente aufzunehmen. Diese Ankündigung…

Die SVP reagiert mit Erstaunen und Befremden auf den heute bekannt gewordenen Entscheid des Bundesrates, ab dem kommenden Jahr wieder grössere Flüchtlingskontingente aufzunehmen. Diese Ankündigung liegt völlig quer in der Landschaft. Die Zahl der Asylgesuche steigt in der Schweiz in diesem Jahr auf 30‘000, das sind dreimal mehr als noch vor fünf Jahren, ein Spitzenwert in Europa. Die massiven und zunehmenden Probleme im Asylwesen sind ungelöst. Die Bevölkerung leidet vielerorts unter den damit verbundenen, unhaltbaren Zuständen. Für die SVP kommt es nicht in Frage, in dieser Situation zusätzlich noch Flüchtlingskontingente aufzunehmen.

Erneut hat der Bundesrat offenbar einen Entscheid in Sachen Kontingentsflüchtlinge gefällt, ohne die Öffentlichkeit darüber zu informieren. Bereits im April dieses Jahres hatte Bundesrätin Sommaruga Personen aus Somalia, Eritrea und dem Sudan in der Schweiz aufgenommen und die Bevölkerung nicht über diesen Schritt orientiert. Gleichzeitig muss das Parlament den Bundesrat mit Gesetzesrevisionen zwingen, endlich etwas gegen die völlig aus den Fugen geratene Situation im Asylwesen zu unternehmen. Das Departement Sommaruga ist unfähig, einen funktionierenden Vollzug des Asylrechts sicherzustellen.

Vor diesem Hintergrund wirkt der Auftrag des Bundesrates, ein Konzept zur Aufnahme von zusätzlichen, grösseren Flüchtlingskontingenten auszuarbeiten, geradezu zynisch. Werden zu diesem Zweck mit Hochdruck neue Standorte für Asylzentren im ganzen Land gesucht? Merkt der Bundesrat nicht, dass die Stimmung in der Bevölkerung als Folge der zunehmenden Probleme mit kriminellen und renitenten Asylbewerbern zusehends explosiver wird?

Der Bundesrat erweist damit auch der humanitären Tradition der Schweiz einen Bärendienst. Die an sich sinnvolle Idee, Kontingente von echten Flüchtlingen, die nach dem Ende einer Krisensituation wieder in ihre Heimatländer zurückkehren, aufzunehmen, lässt sich nicht umsetzen, solange die Asylstrukturen durch Wirtschaftsmigranten, Asylmissbraucher und Kriminelle belastet werden. Die Verantwortung dafür trägt der Bundesrat, der nicht bereit ist, die Probleme anzupacken und die Schweiz für diese unerwünschten Personen weniger attraktiv zu machen.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
13.12.2018, von Andreas Glarner
Wer den Flüchtlingspakt liest, stellt schnell fest, dass er aus dem gleichen Holz wie der UNO-Migrationspakt gezimmert... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
12.12.2018
CVP und FDP haben wieder einmal mehr gemeinsame Sache mit der Linken gemacht und ein griffiges Heimreiseverbot... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
06.12.2018
Die SVP lehnt die grundsätzliche Stossrichtung der bundesrätlichen Integrationspolitik und damit die vorgeschlagenen Verordnungsänderungen ab. Für eine... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Kulturpolitik

Kultur ist Sache der Kultur

Wirtschaftspolitik

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie

Bürger & Staat

Bedrohte Freiheit verteidigen

Landesverteidigung

Sicherheit für Land und Leute

Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Gesundheitspolitik

Qualität dank Wettbewerb

Sicherheitspolitik

Kriminelle bestrafen statt hätscheln

Eigentum

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre

Umweltpolitik

Intakte Umwelt für uns und unsere Nachkommen

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden