Mitmachen
Medienmitteilung

Mehr Schutz vor Gewalt- und Sexualstraftätern

Im Februar 2004 wurde die Verwahrungsinitiative von Volk und Ständen gutgeheissen. Doch die Umsetzung des Volksbegehrens zieht sich immer mehr in die Länge. Die rot-grünen Mitglieder der…

(SVP Frauen) Im Februar 2004 wurde die Verwahrungsinitiative von Volk und Ständen gutgeheissen. Doch die Umsetzung des Volksbegehrens zieht sich immer mehr in die Länge. Die rot-grünen Mitglieder der Rechtskommission des Nationalrats weigern sich, eine entsprechende Vorlage auszuarbeiten. So missachten sie den Volkswillen und verhindern den wirksamen Schutz von Kindern und Frauen vor gefährlichen Sexual- und Gewaltstraftätern.

Entgegen der Empfehlung von Parlament und Bundesrat hat das Stimmvolk am 8. Februar 2004 die Volksinitiative „Lebenslange Verwahrung für nicht therapierbare, extrem gefährliche Sexual- und Gewaltstraftäter“ mit deutlicher Mehrheit gutgeheissen. Mit der Annahme der Initiative hat das Volk – wie es die schweizerische Demokratie will – Bundesrat und Parlament verpflichtet, die entsprechende Änderung des Strafgesetzes im Sinne der Initiative zu realisieren. Während der Ständerat und auch das EJPD unter Führung von Bundesrat Blocher den Volkswillen respektieren, missachten die links-grünen Mitglieder der Rechtskommission des Nationalrats den Volksentscheid und verhindern mit der ständigen Verwässerung des Vorentwurfs den wirksamen Schutz insbesondere von Kindern und Frauen.

Es kann nicht angehen, mittels Verweis auf völkerrechtliche Bestimmungen den Willen des Souveräns ausser Kraft zu setzen. Es ist nicht in Ordnung, wenn immer häufiger Volksentscheide unter Berufung auf internationales Recht unterlaufen werden. In einem solchen Fall ist auch die Kündigung internationaler Abkommen zu prüfen.

Die SVP Frauen Schweiz unterstützen die vom Initiativkomitee lancierte Petition an die Eidgenössischen Räte und fordern die Bürgerinnen und Bürger auf, diese zu unterzeichnen. Sie fordern damit von den eidgenössischen Räten die Umsetzung der Initiative entsprechend dem Willen des Schweizervolkes, das einen wirksamen Schutz insbesondere auch von Kindern und Frauen gegen extreme Gewalttäter will.

Bern, 15. Dezember 2006

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
13.01.2020
Gemäss Medienberichten hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan an einem Anlass in Genf eine Rede gegen... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
09.01.2020, von Benjamin Fischer
Am 9. Februar 2020 stimmen wir über die Erweiterung der Rassismus-Strafnorm um das Kriterium der sexuellen Orientierung... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
08.01.2020
Die SVP ist empört über den Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts, dass asylsuchende Familien nicht mehr nach Italien zurückgeschickt... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden