Mitmachen
Medienmitteilung

Mehrausgaben und höhere Schulden: SVP enttäuscht

Mit Millionen von Franken haben die linken Parteien, CVP, FDP und die Wirtschaftsverbände für das Osthilfegesetz geworben. Ein weiteres Mal blieben finanzpolitische Überlegungen auf der Strecke…

(SVP) Mit Millionen von Franken haben die linken Parteien, CVP, FDP und die Wirtschaftsverbände für das Osthilfegesetz geworben. Ein weiteres Mal blieben finanzpolitische Überlegungen auf der Strecke. Mit dem Osthilfegesetz werden neue Schulden und höhere Steuern in Kauf genommen. Die inkohärente Haltung von Wirtschaftsverbänden und FDP hat dazu geführt, dass selbst die Vorlage für die Schaffung von Bundeskinderzulagen angenommen worden ist.

Die SVP ist das finanzpolitische Gewissen in Bundesbern. Das wurde auch in diesem Abstimmungskampf wieder deutlich. Mit dem neuen Osthilfegesetz erhalten Bundesrat und Parlament einen Freipass für weitere Kohäsionszahlungen, weit über die diskutierte Milliarde hinaus. Jetzt werden die Befürworter ihre Versprechen einlösen müssen. Die SVP wird darauf achten, wie die Milliardenzahlung kompensiert und wie viele zusätzliche Kohäsionsforderungen in den nächsten Jahren fällig werden. Dass die Befürworter im Abstimmungskampf dem Volk konsequent verschwiegen haben, dass die Schweiz im nächsten Jahr mit einer neuen Forderung von 350 Mio. Franken konfrontiert wird, ist unehrlich.

Das Ja zu den Bundeskinderzulagen ist die direkte Folge der Zickzack-Politik von FDP und Wirtschaftsverbänden. Dieser Entscheid führt zu Mehrausgaben von mehreren Hundert Millionen Franken und damit zu einer Mehrbelastung von Wirtschaft und Arbeitnehmern. Damit wird die Kaufkraft geschmälert und das Wirtschaftswachstum gebremst.

Immer wieder warnt die SVP vor dem ungebremsten Sozialausbau. Die steigenden Ausgaben für die Sozialwerke, wie auch die immer höhere Staatsverschuldung, sind eine massive Belastung für die kommenden Generationen. Insofern war der heutige Abstimmungssonntag gerade für die jungen Schweizerinnen und Schweizer wenig erfreulich.

Bern 26. November 2006

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
21.02.2020
Die SVP-Fraktion hat sich an ihrer heutigen Sitzung in Muotathal (SZ) klar gegen die Einführung einer Entlassungsrente... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
19.02.2020
Der Bundesrat will, dass sich die Schweiz mit insgesamt 297 Millionen Franken an den Kapitalerhöhungen der Weltbankgruppe... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
18.02.2020
Das KMU-Forum schlägt Alarm: Die Wettbewerbsfähigkeit des Werkplatzes Schweiz hat sich in den letzten Jahren drastisch verschlechtert.... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden