Mitmachen
Medienmitteilung

Millionen für die Katz

Seit 10 Jahren gibt es ein Gleichstellungsgesetz und Millionen von Steuergeldern wurden bei Bund, Kantonen und Gemeinden für Gleichstellungsposten eingesetzt. Ein Bericht des Bundesrates – sicher…

(SVP) Seit 10 Jahren gibt es ein Gleichstellungsgesetz und Millionen von Steuergeldern wurden bei Bund, Kantonen und Gemeinden für Gleichstellungsposten eingesetzt. Ein Bericht des Bundesrates – sicher für etliche weitere Millionen – zeigt nun, dass alles nichts gebracht hat, ausser den Schuldenberg weiter zu erhöhen. Brechen wir also die Übung ab!

Der vom Bundesrat verabschiedete Bericht zeigt vor allem eines deutlich: Gleichstellungsgesetze und Büros für Gleichstellung bringen nichts. Lohnunterschiede gibt es nach wie vor zwischen Männern und Frauen, allerdings hängen diese stark von der jeweiligen Branche ab. Das Geschlecht scheint lediglich einen Lohnunterschied von rund 15% auszumachen. Es darf davon ausgegangen werden, dass das aktuell sich abzeichnende Wirtschaftswachstum sich hier positiv auswirken wird. Tatsache ist nämlich, dass Wirtschaftswachstum die beste Frauenförderung ist. So werden Stellen geschaffen und Chancen für alle ermöglicht.

Die SVP ist beruhigt, dass der Bundesrat keinen dringenden Handlungsbedarf im Bereich Gleichstellung sieht. Die Ansicht deckt sich mit der Mehrheit der Bevölkerung. Die Frauen von heute legen keinen Wert auf von oben diktierte Gleichstellung. Die Quoten-Politik stammt aus dem vergangenen Jahrhundert; die heutige Generation denkt anders. Deshalb braucht es auch keine Anreizmodelle oder neue Gesetze oder teure Sensibilisierungskampagnen.

Der Bundesrat soll die Konsequenzen aus dem Bericht ziehen und die Büros für Gleichstellung auf Bundesebene abschaffen, damit das Geld für Wichtigeres, beispielsweise Steuersenkungen für Familien, verwendet werden kann. Die SVP fordert den Bundesrat auf, die Gleichstellungsübung abzubrechen und die Steuergelder nicht länger für Derartiges aus dem Fenster zu werfen.

Bern, 16. Februar 2006

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
27.09.2020
Die SVP Schweiz nimmt das Nein zur Begrenzungsinitiative mit Bedauern zur Kenntnis. Offenbar hat die Guillotine-Klausel gewonnen... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
03.02.2020, von Thomas Burgherr
Am 9. Februar stimmen wir über die Mieterverbandsinitiative ab. Die Forderung nach «mehr bezahlbaren Wohnungen» ist zwar... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
16.01.2020, von Lars Guggisberg
Die SVP steht für einen starken aber schlanken Staat: So wenig Staat wie möglich und nur so... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden