Mitmachen
Medienmitteilung

Mit ideologischen Scheuklappen die Schweiz an die Wand fahren?

Mit einem bei einer offenbar von der EU subventionierten Professorin bestellten Gefälligkeitsgutachten tischte economiesuisse heute einmal mehr die immer gleiche Platte von der fehlenden Alternative zur Personenfreizügigkeit auf. Wie anlässlich der EWR-Debatte von 1992 sollen die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger mit dem Verweis auf einen einzigen gangbaren Weg eingeschüchtert werden. Diese Behauptung hat sich schon 1992 als inhaltsleere ideologische Propaganda erwiesen.

Mit einem bei einer offenbar von der EU subventionierten Professorin bestellten Gefälligkeitsgutachten tischte economiesuisse heute einmal mehr die immer gleiche Platte von der fehlenden Alternative zur Personenfreizügigkeit auf. Wie anlässlich der EWR-Debatte von 1992 sollen die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger mit dem Verweis auf einen einzigen gangbaren Weg eingeschüchtert werden. Diese Behauptung hat sich schon 1992 als inhaltsleere ideologische Propaganda erwiesen.

Economiesuisse verschliesst gleichzeitig partout die Augen vor den gravierenden Folgen der derzeitigen Masseneinwanderung für die Schweiz. Um für die eigenen Unternehmen unbegrenzt Ausländer aus der EU rekrutieren zu können, sind die Wirtschaftsverbände offensichtlich bereit, die Schweiz an die Wand zu fahren. Die heutige Masslosigkeit bei der Zuwanderung gefährdet unsere Freiheit, Sicherheit, Vollbeschäftigung, unser Landschaftsbild und letztlich unseren Wohlstand in der Schweiz.

Die Volksinitiative „gegen Masseneinwanderung" will weder einen generellen Stopp der Zuwanderung, noch verlangt sie die Kündigung der bilateralen Abkommen mit der Europäischen Union. Sie gibt dem Bundesrat aber den Auftrag, mit der EU Nachverhandlungen über die Personenfreizügigkeit und damit über die eigenständige Steuerung und Kontrolle der Zuwanderung zu führen. Etwas, das schon längst hätte gemacht werden müssen.

Die „Wissenschaftlichkeit" des „juristischen Gutachtens" von economiesuisse wurde heute übrigens von der beauftragten Professorin selbst eindrücklich unterstrichen mit der sachlichen Einleitung ihres abgegebenen Redetextes: „Die Masseneinwanderungsinitiative hat zum Ziel, die Einwanderung zu stoppen." Eine weitere inhaltliche Würdigung des Gutachtens erübrigt sich damit…

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
29.07.2021, von Andreas Glarner
Es hält sich hartnäckig die Legende, dass sich jedes Mitglied des National- und Ständerats zum Wohle der... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
30.06.2021
Die Vernehmlassungsvorlage will, dass Personen aus dem Ausländer- und Asylbereich verpflichtet werden, sich einem Covid-19-Test zu unterziehen,... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – PC:30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden