Mitmachen
Medienmitteilung
Medienkonferenz vom 21. August 2003

Mundtot, gerupft und handlungsunfähig

Die SVP hat heute in Bern ihre nationale Wahlkampagne der Öffentlichkeit vorgestellt. Anhand eines mundtoten, gerupften und handlungsunfähigen Huhns zeigt sie, wie SP, FDP und CVP unser Land kaputt…

(SVP) Die SVP hat heute in Bern ihre nationale Wahlkampagne der Öffentlichkeit vorgestellt. Anhand eines mundtoten, gerupften und handlungsunfähigen Huhns zeigt sie, wie SP, FDP und CVP unser Land kaputt machen. Das Schweizer Volk hat immer weniger zu sagen und muss immer mehr Steuern, Krankenkassenprämien, Abgaben und Gebühren zahlen. Gleichzeitig wird viel zu wenig gegen Kriminalität und den Missbrauch der Sozialwerke unternommen.

Wegen der miserablen Politik von SP, FDP und CVP hat sich in der vergangenen Legislatur in der Schweiz vieles zum Schlechten entwickelt:

– Das Schweizer Volk hat immer weniger zu sagen: Die direkte Demokratie wird durch Gerichtsurteile und die Übertragung von Macht an internationale Organisationen immer mehr ausgehöhlt. Die anderen Bundesratsparteien wollen uns in die EU führen, die SP und die CVP wollen dies sofort tun. Die SVP lehnt einen EU-Beitritt wie auch die Abtretung von Rechten an Richter konsequent ab. Im Gegensatz dazu will die SVP mit einer Volksinitiative die Rechte des Volkes bei Einbürgerungen schützen und stärken.

– Das Schweizer Volk muss immer mehr bezahlen: Die Krankenkassenprämien sind heute zwei Drittel höher als 1996, als das von der SVP bekämpfte KVG in Kraft trat. Über höhere Steuern, Gebühren und Abgaben wird den Bürgern immer mehr Geld aus der Tasche gezogen. Dieser Trend wird von FDP, CVP und SP unterstützt: Sie blockieren wichtige Reformen im Gesundheitswesen und wollen die Mehrwertsteuer weiter kräftig erhöhen. Die SVP lehnt jede Erhöhung bzw. Einführung neuer Steuern, Gebühren oder Abgaben konsequent ab. Zur Sanierung der Bundesfinanzen hat die SVP seit Jahren detailliert Sparpakete gefordert und fordert eine weitere Sparrunde von mindestens 3 Milliarden.

– Das Schweizer Volk ist gegenüber Missbräuchen handlungsunfähig: Die Sicherheit ist immer weniger gewährleistet. Gegen Straftäter aus dem In- und Ausland wird nicht konsequent vorgegangen. Der Staat lässt eklatante Missbräuche zu, die uns jedes Jahr Milliarden kosten: Im Asylwesen, bei der Invalidenversicherung, bei der Krankenversicherung usw. Mit der Prämiensenkungsinitiative und neuen Vorstössen in der Asylpolitik setzt sich die SVP für eine wirkungsvolle Bekämpfung von Missbräuchen ein.

Die SVP ist am 19. Oktober die einzige Alternative zur herrschenden Versager-Koalition aus SP, FDP und CVP. Nur die SVP hat die Kraft, eine Wende herbeizuführen.

Bern, 21. August 2003

 

mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
05.08.2022, von Adrian Amstutz
Mit dem Referendum gegen die AHV- Reform setzen SP, Grüne und Gewerkschaften die Zukunftsfähigkeit der Altersvorsorge aufs... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
28.07.2022, von Sandra Sollberger
Ohne Korrektur werden bereits 2025 die Einnahmen der AHV die Ausgaben nicht mehr decken. Den kommenden Generationen... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
23.06.2022, von Thomas de Courten
Die Altersvorsorge ist in gefährliche Schieflage geraten. Mit der am 25. September zur Abstimmung gelangenden AHV-Reform können... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden