Mitmachen
Medienmitteilung

Nationalitäten der Sozialhilfebezüger erheben und publizieren

Zum zweiten Mal veröffentlichte heute das Bundesamt für Statistik die nationale Sozialhilfestatistik. Diese brachte Erstaunliches zu Tage: Trotz positiver Wirtschaftsentwicklung hat sich die…

(SVP) Zum zweiten Mal veröffentlichte heute das Bundesamt für Statistik die nationale Sozialhilfestatistik. Diese brachte Erstaunliches zu Tage: Trotz positiver Wirtschaftsentwicklung hat sich die Sozialhilfequote von 3 auf 3.3 Prozent erhöht. Links regierte Kantone, Städte und Ausländer sind massiv übervertreten. Es gilt, Transparenz zu schaffen und die bestehenden Fehlanreize auszumerzen.

Die Sozialhilfestatistik 2005 zeigt es schwarz auf weiss: 237’000 Personen (oder 3.3 Prozent der Bevölkerung) beziehen in der Schweiz Sozialhilfe. Trotz guter Konjunktur ist die Sozialhilfequote erneut um 0.3 Prozentpunkte angestiegen. Mittlerweile gibt es mehr Sozialhilfeabhängige in diesem Land als der Kanton Thurgau Einwohner zählt.

Besonders augenfällig ist, dass Kantone, welche von einer linken Mehrheit regiert werden (so etwa Basel Stadt, Genf oder Bern), überdurchschnittlich viele Sozialhilfeempfänger zählen. Ausserdem wird klar, dass insbesondere die lasche Sozialhilfepraxis der Städte, welche jüngst am Beispiel von Zürich der breiten Öffentlichkeit vor Augen geführt wurde, katastrophale Auswirkungen zeitigt. Allein die grössten fünf Städte Zürich, Genf, Basel, Bern und Lausanne stellen einen Viertel der Sozialfälle. In städtischen Zentren ist die Sozialhilfequote fast viermal so hoch wie auf dem Land! Kein Wunder – denn für Frau Stocker gehört selbst ein neuer BMW zum Grundbedarf.

Die neuen SKOS-Richtlinien haben ihr Ziel offensichtlich nicht erreicht. Trotz guter Wirtschaftslage steigt die Fallzahl an. Die Richtlinien bieten zu viel Luxus und zu wenig Arbeitsanreize. Zudem ist das Missbrauchspotential erheblich. Ein Indiz hierfür ist die stark überproportionale Vertretung von Ausländern unter den Sozialhilfebezügern. Sie stellen einen Anteil von 20.4 Prozent an der Schweizer Bevölkerung und beziehen gemäss heute veröffentlichten Zahlen 43.8 Prozent der Sozialhilfe! Diese Übervertretung lässt sich wohl mit objektiven Gründen alleine nicht rechtfertigen. Der Missbrauch ist nicht von der Hand zu weisen.

Nachdem bereits in der IV eine massive Balkanisierung herrscht, muss jetzt auch bei der Sozialhilfe Transparenz betreffend Bezüger-Nationalitäten geschaffen werden. Die Gefahr, dass die Balkanisierung auch in der Sozialhilfe besteht, ist erheblich. Nationalrat Füglistaller hat letzte Woche eine diesbezügliche Motion eingereicht. Die Bevölkerung muss Transparenz bezüglich Personen erhalten, welche Sozialleistungen vom Staat nachfragen. Nur wenn man die Probleme kennt, können Lösungen dafür gefunden werden.

Bern, 26. Juni 2007

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
18.02.2020
Das KMU-Forum schlägt Alarm: Die Wettbewerbsfähigkeit des Werkplatzes Schweiz hat sich in den letzten Jahren drastisch verschlechtert.... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.02.2020
Das Bundesgericht hat letzte Woche ein Urteil veröffentlicht, das Kindern von Flüchtlingen auch dann ein Recht auf... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
17.02.2020, von Thomas Matter
Die Begrenzungsinitiative ist dringend nötig. Selbst bei einer Kündigung der Bilateralen I hätte die Schweiz nichts zu... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden